Markus SöderFoto: über dts Nachrichtenagentur

Söder bezichtigt Varoufakis in Debatte um Video der Lüge

Epoch Times16. März 2015 Aktualisiert: 16. März 2015 16:37

In der Debatte um das in der ARD-Talkshow „Günther Jauch“ gezeigte Video mit einer obszönen Geste des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis hat Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) Varoufakis scharf attackiert und der Lüge bezichtigt. „Ich vertraue der Recherche der Redaktion von `Günther Jauch`. Das würde bedeuten, dass Herr Varoufakis offensichtlich im deutschen Fernsehen die Unwahrheit gesagt hat“, sagte Söder, der selbst Gast in der Sendung am Sonntagabend war, dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe).

Das wäre ein Problem der Glaubwürdigkeit für die gesamte griechische Regierung. „Es wird jeden Tag schwieriger, Herrn Varoufakis noch als seriösen Verhandlungspartner zu akzeptieren.“ Mit Varoufakis‘ Auftritt in der TV-Sendung sei dessen Glaubwürdigkeit „erneut erschüttert“ worden, sagte Söder weiter. „Der Minister hat den Ernst der Lage offensichtlich nicht erkannt. Das sieht man auch daran, dass er mit immer neuen Vorschlägen versucht, das Schuldenproblem seines Landes zu lösen, statt die vereinbarten Reformen endlich umzusetzen.“ Jauch hatte in seinem ARD-Talk am Sonntagabend ein Video von einem Auftritt des damaligen Wirtschaftsprofessors 2013 bei einer Konferenz in Zagreb eingespielt. Darin ist zu sehen, wie Varoufakis über die Euro-Krise referiert und den Mittelfinger ausstreckt. Der Grieche reagierte empört auf Jauchs Vorhalt, er habe Deutschland den Stinkefinger gezeigt: Das Video sei eine Fälschung, der ausgestreckte Mittelfinger hineinmontiert. Die Jauch-Redaktion erklärte dagegen, es gebe bisher „keinerlei Anzeichen“, dass das Video eine Fälschung sei.

(dts Nachrichtenagentur)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion