Widerspricht Ex-Unionsfraktionschef Merz in der Flüchtlingspolitik: Bayerns Ministerpräsident Söder.Foto: Sven Hoppe/Archiv/dpa

Söder: CSU soll weiblicher, jünger und offener werden

Epoch Times7. Januar 2019 Aktualisiert: 7. Januar 2019 5:53
Bayerns Ministerpräsident und designierter Parteichef Markus Söder will die CSU modernisieren. Die Partei soll weiblicher, jünger und offener werden.

Bayerns Ministerpräsident und designierter Parteichef Markus Söder will die CSU modernisieren.

„Wir haben im letzten Jahr eine Menge gelernt. Die Menschen hatten den Eindruck, Parteien streiten zu viel untereinander. Damit muss Schluss sein. Eine Regierung muss gut zusammenarbeiten und souverän regieren“, sagte Söder der „Bild“ (Montagsausgabe).

In der Großen Koalition in Berlin wolle die CSU ein konstruktiver Partner sein „und etwas bewegen“. Als Beispiele nannte der Ministerpräsident eine echte Steuerreform, bezahlbaren Wohnraum, mehr Klimaschutz und eine gemeinsame Strategie für die Automobilindustrie.

Unter anderem fordert Söder ein Ein-Euro-Tagesticket für den Öffentlichen Nahverkehr in Großstädten. Söder kündigte zudem eine umfassende Modernisierung der CSU an: „Wir wollen die Partei breiter aufstellen und durchlüften.“

Die CSU solle weiblicher, jünger und offener werden sowie bei kulturellen und intellektuellen Debatten eine stärkere Rolle spielen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion