SteuerFoto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa

Söder für Steuerentlastung der Bürger: Rekordsteuereinnahmen und die schleichende Enteignung der Sparer in Deutschland

Epoch Times11. Mai 2017 Aktualisiert: 11. Mai 2017 4:16
"Wir haben Rekordsteuereinnahmen in Deutschland. Außerdem führen die Niedrigzinsen zu einer schleichenden Enteignung der Sparer", beklagt Bayerns Finanzminister Söder und fordert eine Steuerentlastung für die Bürger.

Angesichts der für Donnerstag erwarteten positiven Einnahme-Prognosen durch den Arbeitskreis Steuerschätzung hat Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) eine deutliche Entlastung der Bürger gefordert: „Wir haben Rekordsteuereinnahmen in Deutschland. Außerdem führen die Niedrigzinsen zu einer schleichenden Enteignung der Sparer“, sagte Söder der „Bild“ (Donnerstag).

Der Zeitung zufolge gehen die Haushaltsexperten des Bundesfinanzministeriums von Mehreinnahmen von mehr als 50 Milliarden Euro bis 2021 aus.

„Daher ist es gerecht, den Bürgern etwas zurückzugeben“, so Söder weiter. „Wir brauchen nach der Bundestagswahl eine echte Steuerreform mit der schrittweisen Abschaffung des Soli, dem endgültigen Abbau der kalten Progression, eine Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen sowie eine Regionalisierung der Erbschaftsteuer. Das ist das Gegenmodell zu rot-rot-grünen Steuerplänen: Da geht es nur um Erhöhungen von Steuern aller Art.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion