Menschen trauern an einem provisorischen Mahnmal aus Blumen und Kerzen zu Ehren der Opfer eines tödlichen Anschlags in der Würzburger Innenstadt am 26. Juni 2021.Foto: ARMANDO BABANI / AFP über Getty Images

Söder ordnet landesweite Trauerbeflaggung in Bayern an

Epoch Times26. Juni 2021 Aktualisiert: 26. Juni 2021 15:22

Nach dem Messerangriff in Würzburg hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine landesweite Trauerbeflaggung angeordnet. Wie die Staatskanzlei in München am Samstag mitteilte, gilt die dreitägige Trauerbeflaggung bis einschließlich Montag für alle staatlichen Dienstgebäude in Bayern. Die Gemeinden, Landkreise und Bezirke werden demnach gebeten, in gleicher Weise zu verfahren.

„Die Tat von Würzburg ist unfassbar und schockierend“, erklärte Söder. „Bayern zeigt Solidarität. Wir trauern mit den Angehörigen der Opfer und bangen mit den Verletzten.“

Täter soll zuvor psychisch auffällig gewesen sein

Bei dem Angriff eines 24-jährigen Somaliers waren am Freitag in der Würzburger Innenstadt drei Menschen getötet und mehrere weitere schwer verletzt worden. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Tat laufen nach Polizeiangaben auf Hochtouren.

Der Täter soll zuvor psychisch auffällig gewesen sein; auch ein mögliches islamistisches Motiv wird geprüft. Für den Nachmittag ist eine Pressekonferenz mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) angesetzt.

Bestürzt über die Tat äußerte sich am Samstag auch die Bundesregierung. „Die Ermittlungen werden ergeben, was den Amokläufer von Würzburg antrieb“, schrieb der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert, im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Sicher ist: Seine entsetzliche Tat richtet sich gegen jede Menschlichkeit und jede Religion.“

Seehofer sagt „jegliche Unterstützung“ zu

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte, er habe dem bayerischen Innenminister „jegliche Unterstützung zugesagt“. Die Sicherheitskräfte täten alles, um eine schnelle Aufklärung der Hintergründe zu unterstützen.

Seehofer zeigte sich „tief erschüttert“ von der Tat. „Nach allem was wir wissen, ist es dem couragierten Eingreifen mutiger Männer und Frauen in Würzburg und dem entschlossenen Handeln der Polizei zu verdanken, dass noch Schlimmeres verhindert wurde“, erklärte er. „Dieser selbstlose Einsatz verdient höchste Anerkennung.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion