Söder erwägt Schulschließungen für Bayern

Epoch Times12. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 16:43
Angesichts der zunehmenden Verbreitung des Corona-Virus will Bayerns Ministerpräsident Söder in Kürze Bayerns Schulen schließen. Es müsse mehr getan werden. Zudem fordert er mehr Hilfen für die Wirtschaft.

In Bayern und Baden-Württemberg könnte es womöglich bald vollständige Schulschließungen geben. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Donnerstag am Rande der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin, er habe seine zuständigen Fachminister zur Vorbereitung entsprechender Schritte aufgerufen.

Laut Söder werde auch in Baden-Württemberg „sehr, sehr ernsthaft“ darüber nachgedacht. Es gibt beim Thema Schulschließungen aber keine einheitliche Haltung der Bundesländer.

Wie Söder sagte, soll die Entscheidung für Bayern noch Donnerstagabend oder Freitagvormittag getroffen werden. Dabei sollten aber etwa für Abiturienten Lösungen gefunden werden, ihre Prüfungen ablegen zu können. Auch für Kitas will Söder mögliche vollständige Schließungen debattieren. Dabei gehe es aber darum, nicht einfach nur zu schließen.

Wenn solch eine Maßnahme getroffen werde, müsse diese mit einer Notfallbetreuung für die Kinder etwa von Pflegepersonal oder Ärzten verbunden werden. Auch der Schutz für die ältere Bevölkerung müsse dringend erhöht werden.

„Ich befürchte, dass wir schneller und klarer zu Entscheidungen kommen müssen“, sagte Söder. Die Politik dürfe nicht hinterher rennen, sondern müsse jetzt Entscheidungen treffen. Es müssten überzeugende Lösungen her.

Er forderte zugleich auch für die Wirtschaft deutlich stärkere Hilfen. Ähnlich wie bei der Euro-Finanzkrise müsse alles getan werden, „um eine ganz große Rezession“ zu verhindern. „Da muss mehr erfolgen.“

Kultusministerkonferenz berät über einheitliche Regelung bis Freitag

Vor der Sitzung der Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder sind Forderungen nach einem bundesweit abgestimmten Vorgehen wegen möglicher Schulschließungen während der Coronakrise laut geworden.

Unter anderem sprach sich Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag für eine „möglichst einheitliche Linie“ aus. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) rief zu einheitlichen Maßstäben in den Bundesländern auf.

Die KMK tagt bis Freitag. Bereits am Donnerstagnachmittag wollen die zuständigen Minister wegen der aktuellen Lage über ihre Entscheidungen zum Thema Coronavirus informieren.

In mehreren europäischen Ländern wurden wegen der Ausbreitung des Coronavirus bereits flächendeckend alle öffentlichen Schulen geschlossen, in der Bundesrepublik bislang allerdings nur in einzelnen Städten.

Bildungsministerin will Schulbetrieb aufrecht erhalten

Karliczek sagte nach einer Videokonferenz der EU-Bildungsminister zur Coronakrise in Berlin, sie persönlich sei bislang dafür, den Schulbetrieb in Deutschland flächendeckend aufrechtzuerhalten.

Die Situation sei aber unter Einbeziehung der Gesundheitsbehörden „täglich neu zu bewerten“, ergänzte sie. In jedem Fall sei eine Koordinierung aller Beteiligten nötig, ihr Haus stehe dazu bereit.

Zur Begründung verwies die Bundesministerin auf die komplizierten Fragen und Folgeentscheidungen im Fall von Schulschließungen.

So sei aus gesundheitspolitischer Sicht nichts gewonnen, wenn die Kinderbetreuung dann verstärkt von Großeltern übernommen werden müsse, die als Risikogruppe durch Corona stärker gefährdet seien. „Wir verschieben das Problem nur auf eine andere Ebene.“  Auch das Problem der Unterrichtsversorgung müsse betrachtet werden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Angesichts anstehender Abschlussprüfungen wie dem Abitur rief auch die Lehrergewerkschaft GEW zu einem abgestimmten Vorgehen der Länder auf. „Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, muss es einheitliche Entscheidungen geben“, erklärte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe.

Lehrerverband will Abiturprüfungen weiterführen

Der Deutsche Lehrerverband sprach sich dafür aus, grundsätzlich an Abiturprüfungen festzuhalten. „Die könnten unter Beachtung eines strengen Gesundheitsschutzes auch stattfinden, wenn es gleichzeitig Coronaferien geben sollte“, sagte dessen Präsident Heinz-Peter Meidinger der „Passauer Neuen Presse“.

Auch die SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen forderte die KMK auf, die Chancengleichheit der vom Coronavirus betroffenen Abiturienten zu wahren.

Fraktionsvize Jochen Ott sagte der „Rheinischen Post“ , es könne nicht sein, dass in einigen Teilen Deutschlands das Abitur abgelegt werde, in anderen aber verspätet oder gar nicht. Auch Schüler, die in ihrer Vorbereitungsphase von Schließungen betroffen seien, dürften nicht benachteiligt werden.

Noch kein endgültiger Beschluss

Nach Angaben der derzeitigen KMK-Präsidentin Stefanie Hubig (SPD), Bildungsministerin in Rheinland-Pfalz, werden die Länder bei ihrer am Donnerstag beginnenden Sitzung darüber beraten, wie angesichts der aktuellen Lage insgesamt mit den Abiturprüfungen weiter umgegangen werden soll.

Dabei gehe es vor allem um jene Teile, „wo wir auch zentrale Elemente haben, die alle Länder gleichermaßen betreffen“, sagte sie im Südwestrundfunk (SWR).

Bei ihrer Tagung in Berlin wird ihren Angaben nach auch über die Schließung von öffentlichen Schulen im größeren Stil beraten. „Es ist natürlich ein großer Einschnitt, die Schulen flächendeckend zuzumachen“, sagte Hubig am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Zumindest in ihrem eigenen Bundesland würden alle mündlichen Abiturprüfungen in der kommenden Woche planmäßig abgehalten, ergänzte Hubig im SWR. „Wo Schulen geschlossen sind und das Abitur verschieben müssen, muss es einfach nachgeholt werden.“

Ihr Haus habe Schulen zudem aufgefordert, Vorkehrungen für eine Unterrichtsfortsetzung im Fall von Schließungen zu treffen – etwa in Form von Arbeitsmaterialien für zu Hause oder Onlineangeboten.

Die Stadt Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt gab derweil am Donnerstag bekannt, dass sie vorübergehend alle Schulen, Horte und Kitas schließt. Die Maßnahme greife ab Freitag und gelte zunächst bis zum 27. März, wie Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) mitteilte.

Niedersachsen erwägt einem Medienbericht zufolge vorerst einen anderen Weg: Dort werde nun geprüft, die bevorstehenden Osterferien gegebenenfalls um eine Woche vorzuziehen, schrieb die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. (afp/nh)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]