Söder: Vorschlag für Kanzlerkandidatur machen die Parteivorsitzenden

Epoch Times17. Januar 2021 Aktualisiert: 17. Januar 2021 21:03

Über die Kanzlerkandidatur der Union soll nach dem Willen von CSU-Chef Markus Söder auf Grundlage eines gemeinsamen Vorschlags von ihm und dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet entschieden werden. Beide würden diesen Vorschlag „zum optimalen Zeitpunkt“ vorlegen, sagte Söder weiter der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe), ohne sich dabei näher festzulegen.

Zu den Auswahlkriterien sagte Söder lediglich: „Es wäre ungewöhnlich, wenn wir den mit den schlechtesten Chancen nehmen“. In Umfragen liegt der CSU-Chef bislang weit vor Laschet. Allerdings hatte Söder bisher stets betont, er sehe seinen Platz in Bayern. NRW-Ministerpräsident Laschet hatte sich am Samstag im Ringen um den CDU-Vorsitz gegen seine Mitbewerber Norbert Röttgen und Friedrich Merz durchgesetzt.

Söder: Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kein Kriterium

Kein Kriterium für die Kanzlerkandidatur ist für Söder der Ausgang der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg Mitte März. „Das hat nichts miteinander zu tun“, sagte der bayerische Ministerpräsident. „Auch bei einem neuen Trainer kann nicht das erste Spiel der Maßstab sein“, fügte er mit Blick auf Laschet hinzu. Die Union suche „eine Persönlichkeit, die Deutschland führen soll, und keinen Kandidaten für Baden-Württemberg oder Rheinland-Pfalz“.

Söder lobte den Auftritt Laschets auf dem digitalen CDU-Parteitag am Samstag. „Er hat eine der besten Reden gehalten, die ich je von ihm gehört habe.“ Zugleich nahm Söder Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Schutz, nachdem dieser eine Fragerunde für Laschet-Werbung genutzt und damit auf Kritik gestoßen war. „Jens hat es sicher gut gemeint. Aber ich glaube, Armin hätte diesen Beitrag gar nicht gebraucht“, sagte der CSU-Vorsitzende.

Merkel: Merz in politische Arbeit einzubinden sei „natürlich sinnvoll“

Die Ambitionen des unterlegenen Friedrich Merz, in das Bundeskabinett einzutreten, wies nach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch Söder zurück: „Das Bundeskabinett sollte in dieser schweren Zeit nicht umgebildet werden.“

Allerdings sei es „natürlich sinnvoll“, Merz in die weitere politische Arbeit vor der Bundestagswahl einzubinden. Dies gelte ebenso auch für Röttgen, „der eine sehr gute Performance in den letzten Wochen gezeigt und mehr als einen Achtungserfolg erzielt hat“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion