EU-FlaggeFoto: iStock

Sondergipfel der EU zum Umgang mit Flüchtlingen und Migranten

Epoch Times24. Juni 2018 Aktualisiert: 24. Juni 2018 8:24
Im Ringen um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik kommt am Sonntag in Brüssel mehr als die Hälfte der EU-Staaten zu einem informellen Gipfel zusammen.

Im Ringen um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik kommen am Sonntag in Brüssel Vertreter mehrerer EU-Staaten zu einem informellen Gipfel zusammen (14.30 Uhr).

Auf Einladung der EU-Kommission wollen die Vertreter von mindestens 16 Staaten, darunter Deutschland, eine gemeinsame Linie im Umgang mit Flüchtlingen finden. Das Thema spaltet die EU und hat in der Bundesregierung zu einem erbitterten Streit zwischen CDU und CSU geführt. Der Sondergipfel dient der Vorbereitung des EU-Gipfels kommende Woche.

Die Meinungen der EU-Staaten liegen weit auseinander. Italien will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen und auch keine nach Deutschland weitergereisten Asylbewerber wieder zurückzunehmen.

Österreich will Flüchtlinge in Auffanglagern außerhalb der EU unterbringen. Frankreich und Spanien plädieren für die Einrichtung von Aufnahmezentren auf EU-Boden und eine solidarische europäische Lösung. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bereits klargemacht, dass sie mangels Aussicht auf eine europäische Lösung „bi-, tri- und multinationale Absprachen“ anstrebt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion