Sozialausgaben steigen auf fast eine Billion Euro

Der Sozialbericht der Regierung in diesem Jahr zeigt, dass die Kosten für Rente, Gesundheit und Pflege bis 2021 die Grenze von einer Billion Euro übersteigen werden.
Titelbild
GeldFoto: Bundesbank/Symbolbild/dpa
Epoch Times26. Juli 2017

Trotz Rekordbeschäftigung und guter Konjunktur seien die Sozialausgaben 2016 auf 918 Milliarden Euro gewachsen – ein Plus von 32,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf den Sozialbericht 2017.

Der Trend wird sich laut der Experten fortsetzen: Für 2017 wird mit einem Anstieg auf 961 Milliarden Euro gerechnet. Für das Jahr 2021 erwarte die Bundesregierung Sozialausgaben in Höhe von 1,1 Billionen Euro. 1991 hatten die Ausgaben noch rund 400 Milliarden betragen. Im Jahr 2000 rund 600 Milliarden Euro.

Es heißt, dass vor allem steigende Ausgaben in der Renten- und Krankenversicherung und für Pensionen die Sozialausgaben in die Höhe treiben würden.

Demnach stiegen die Ausgaben für die Rente zwischen 2000 und 2016 von 217 auf 293 Milliarden Euro. In 2017 werden sie laut Bericht die 300 Milliarden-Grenze durchbrechen. Die Ausgaben in der Krankenversicherung stiegen zwischen 2000 und 2016 von 132 auf 221 Milliarden Euro – die für Pensionen und Beihilfen von Beamten von 51,6 auf 74,1 Milliarden Euro. (dpa/so)



Epoch TV

Epoch Vital

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion