Jens Spahn.Foto: ODD ANDERSEN/POOL/AFP via Getty Images

Spahn beklagt „Klima des Misstrauens“ in der CDU

Epoch Times16. Oktober 2021 Aktualisiert: 16. Oktober 2021 14:20

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Jens Spahn sieht seine Partei in einer tiefen Krise. In seiner Rede auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Münster am Samstag beklagte Spahn „eine Zerrissenheit in der Partei, ein Klima des Misstrauens und eine Krise des Zusammenhalts“. Die CDU müsse innerparteilich eine „Kultur des Vertrauens“ aufbauen, sie müsse mehr inhaltliche Debatten führen und die Mitglieder besser an der Parteiarbeit beteiligen.

Die CDU stehe vor einem Wiederaufbauprozess, der nicht in wenigen Monaten abzuschließen sei, sagte Spahn. „Wir müssen uns aus dem Mist wieder herauszuarbeiten“, sagte er – und fügte hinzu: „Selbst die SPD hat es geschafft, sich aus all dem herauszuarbeiten.“

Die neu zu wählende CDU-Führung müsse sich umgehend daran machen, das neue Grundsatzprogramm fertigzustellen; dies müsse binnen zwölf Monaten erledigt sein, forderte Spahn. „Die CDU ist nicht erledigt“, sagte er. „Wir rappeln uns wieder auf. Wir starten durch mit einem Projekt 2025.“

Er selbst wolle dabei eine Rolle spielen: „Ich hab Lust darauf, diese neue CDU zu gestalten“, sagte der 41-Jährige. Die Partei müsse nun den Generationswechsel vollziehen: Es sei „die Generation nach Merkel, die jetzt in die Verantwortung muss“.

Spahn beklagte, dass sich in der CDU ein „Misstrauen zwischen Führung der Partei und den Mitgliedern“ eingestellt habe. Dieses „Unbehagen“ gebe es schon seit längerem – „und die Entscheidung zur Kanzlerkandidatur, so wie wir sie getroffen haben, hat für manche den Bruch bedeutet“, kritisierte Spahn mit Blick auf den Machtkampf der beiden Unionschefs Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU). Es müsse „das letzte Mal gewesen sein“, dass auf diese Weise ein Kanzlerkandidat der Union bestimmt werde. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion