Gesundheitsminister Jens Spahn.Foto: Clemens Bilan - Pool/Getty Images

Spahn bewertet Beschränkungen für Reisende aus Berliner Bezirken zurückhaltend

Epoch Times5. Oktober 2020 Aktualisiert: 5. Oktober 2020 12:48

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bewertet die Beschränkungen einzelner Bundesländer für Einreisende etwa aus bestimmten Berliner Bezirken zurückhaltend. Er verstehe es gut, wenn die Länder zu solchen Maßnahmen greifen, es müsse aber auch darauf geachtet werden, „dass es nachvollziehbar und einhaltbar bleibt“, sagte Spahn am Montag (5. Oktober) in Berlin.

Spahn rief zugleich die Menschen in Berlin und andernorts auf, sich stärker an die Corona-Regeln zu halten. In Büros sollten Masken getragen werden und es sollten keine Partys veranstaltet werden, „so wie wir es am Wochenende in Berlin gesehen haben“.

Mit Blick auf die Maßnahmen in Berlin betonte Spahn, es helfe auf Dauer nicht, Berlin in Bezirke zu unterteilen. Er wünsche sich sehr, dass es einen auf ganz Berlin bezogenen Ansatz gibt. Der Gesundheitsminister verwies zugleich darauf, dass es in Berlin und Bremen ein sehr dynamisches Infektionsgeschehen gebe und Infektionen von dort ins Umland getragen werden könnten.

Wegen der steigenden Infektionszahlen in Berlin haben Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein eine 14-tägige Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Bezirken der Hauptstadt erlassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion