Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).Foto: Maja Hitij/Getty Images

Spahn blickt „sehr skeptisch“ auf russischen Impfstoff

Epoch Times12. August 2020 Aktualisiert: 12. August 2020 11:11

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich „sehr skeptisch“ zum Corona-Impfstoff aus Russland geäußert. „Wir wissen zumindest Stand jetzt, dass es keine Phase-3-Studien gegeben hat, also klinische Erprobungen auch in der Breite mit Tausenden Probanden“, sagte Spahn am Mittwoch im Deutschlandfunk. Es gehe nicht darum Erster zu sein, sondern die Studien sauber zu gestalten.

Würde ein Impfstoff an Millionen getestet und dann etwas schief gehen, würde der Akzeptanz des Impfens „der Tod“ angetan, so der Gesundheitsminister.

Spahn äußerte sich zudem zu den zuletzt gestiegenen Infektionszahlen in Deutschland. Die am Mittwoch vom Robert-Koch-Institut gemeldete höchste Fallzahl seit Anfang Mai sei „besorgniserregend“, so Spahn. Von einer zweiten Welle spricht Spahn jedoch nicht – dieser Begriff erwecke den Eindruck, „es gäbe Phasen, wo kein Virus da ist, und dann wieder Phasen, wo das Virus da ist“.

Wichtig sei ihm aber wahrzunehmen, dass dieses Virus da sei und dass es sich da ausbreite, wo es ihm zu leicht gemacht werde. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion