Zwei Krankenschwestern auf der Intensivstation.Foto: iStock

Spahn: Deutschland bei Intensivmedizin vergleichsweise gut aufgestellt, aber Engpässe befürchtet

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 9:30
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Deutschland im Kampf gegen die Corona-Epidemie bei der Intensivmedizin vergleichsweise gut aufgestellt. Es gebe 28.000 Betten auf Intensivstationen, davon etwa 25.000 mit Beatmungsmöglichkeit, sagte Spahn am Mittwoch im Deutschlandfunk. Das sei bezogen auf die Bevölkerungsgröße "die beste Ausstattung in ganz Europa". Trotzdem könne es auch hier zu Engpässen kommen, wenn gleichzeitig viele Infizierte zu behandeln seien.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Deutschland im Kampf gegen die Corona-Epidemie bei der Intensivmedizin vergleichsweise gut aufgestellt. Es gebe 28.000 Betten auf Intensivstationen, davon etwa 25.000 mit Beatmungsmöglichkeit, sagte Spahn am Mittwoch im Deutschlandfunk. Das sei bezogen auf die Bevölkerungsgröße „die beste Ausstattung in ganz Europa“. Trotzdem könne es auch hier zu Engpässen kommen, wenn gleichzeitig viele Infizierte zu behandeln seien.

Zur Entwicklung in der Corona-Krise wollen am heutigen Mittwoch um 11.30 Uhr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Spahn und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, gemeinsam vor die Presse treten.

Spahn sagte, es gehe darum, die Entwicklung so zu verlangsamen, „dass unser Gesundheitssystem damit umgehen kann“. Er betonte: „Wichtig ist, es dem Virus schwer machen, sich schnell zu verbreiten.“ Dazu gehöre, Großveranstaltungen abzusagen, auf unnötige Reisen zu verzichten, wo es möglich ist mit Arbeitgebern über Homeoffice zu sprechen und besonders achtzugeben auf Ältere und chronisch Kranke.

Die flächendeckende Schließung von Schulen oder Kindergärten sei eine „Frage der Abwägung“, so Spahn. Ein solcher Schritt brächte auch mit sich, dass Pflegekräfte, Ärzte, Polizisten oder Busfahrer nicht zur Arbeit gehen könnten.

Auf die Frage, ob auch Deutschland bald zur Sperrzone werden könne, sagte Spahn, es gehe darum, alles zu tun, damit keine drastischen Maßnahmen erforderlich seien. Er betonte, dass 80 Prozent der Infizierten milde oder gar keine Symptome zeigten. Für unter 50-Jährige ohne Vorerkrankungen sei das Risiko „sehr, sehr gering“. Problematisch sei es bei älteren Menschen, insbesondere bei denen mit Vorerkrankungen. Diese bräuchten zu einem größeren Teil intensivmedizinische Behandlung und Beatmungen. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion