Spahn hat Masken gezielt über Freunde und Bekannte beschafft

Epoch Times26. März 2021 Aktualisiert: 27. März 2021 12:08

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) räumt ein, bei der Beschaffung von Schutzmasken in der Coronapandemie bewusst Freunde und Bekannte genutzt zu haben. Der Grund dafür sei die große Versorgungsnot im Gesundheitswesen gewesen.

„Ich musste in dieser Zeit feststellen, dass es wesentlich besser funktioniert, wenn das Angebot von jemandem kommt, den man kennt und einschätzen kann“, sagte Spahn dem „Spiegel“.

Er habe „an einem Sonntagmorgen im März letzten Jahres“ eingesehen: „Wir kommen mit unserer klassischen Beschaffung über die zuständigen Ämter nicht weiter.“ Damals habe er „angefangen, selbst zum Telefonhörer zu greifen“, so Spahn im „Spiegel“.

So habe etwa ein befreundeter ehemaliger Vorstand des Onlineapothekers DocMorris ihm Masken angeboten, und er habe diese auch bestellt. Ähnliches gilt für einen Logistikauftrag in Höhe von 100 Millionen Euro und eine Maskenbestellung für ein mögliches Volumen von knapp 1,5 Milliarden Euro für ein Unternehmen, das in Spahns Heimatregion seinen Sitz hat und dessen Inhaberfamilie in der CDU vernetzt ist.

Einen potenziellen Interessenkonflikt sieht Spahn darin nicht.

„Wir waren in einer Notlage. Für mich zählte nur, dass wir gute Masken zu akzeptablen Konditionen bekommen haben, und zwar schnell.“

Der Minister steht seit Monaten in der Kritik, er habe politische und private Bekannte und Freunde bei der Milliardenbeschaffung von Masken bevorzugt.

Eine Vielzahl von Lieferanten, die zum Teil günstigere Masken angeboten haben, waren durch sein Ministerium nicht zum Zuge gekommen. Spahn bestreitet eine Vorzugsbehandlung. „Meinen Leuten habe ich immer gesagt: Hier wird jeder gleich behandelt, auch wenn der Papst anruft.“ Persönlich hätte er nicht profitiert. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion