Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Spahn: Bald fünf Millionen digitale Impfzertifikate in Deutschland

Epoch Times15. Juni 2021 Aktualisiert: 15. Juni 2021 13:42

In Deutschland wird nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag die Marke von fünf Millionen digitalen Corona-Impfzertifikaten erreicht.

„Wir werden heute im Laufe des Tages in Deutschland die Fünf-Millionen-Marke an digitalen Zertifikaten schon knacken können“, sagte Spahn bei einem Treffen der EU-Gesundheitsminister in Luxemburg am Dienstag.

Seit Montag können Bürger in Deutschland sich in Apotheken das digitale Impfzertifikat als Nachweis einer Impfung gegen das neuartige Coronavirus ausstellen lassen. Bald sollen auch Arztpraxen den digitalen Impfnachweis ausgeben können, wie Spahn in Luxemburg sagte. In einigen Impfzentren liefen zudem bereits seit Ende Mai Feldversuche mit dem digitalen EU-Nachweis.

EU-Plattform zu Covid-Impfzertifikaten soll am 1. Juli starten

Eine elektronische Plattform der EU für die Überprüfung von Impfzertifikaten soll am 1. Juli europaweit an den Start gehen. Der EU-Impfpass soll auch Angaben über Tests oder überstandene Corona-Infektionen enthalten. All dies wird in einem QR-Code gespeichert, der von allen 27 EU-Staaten und ihren Partnerländern Island, Norwegen und Liechtenstein gelesen und anerkannt werden soll.

Für Reisende sei es „sehr wichtig, dass ein digitaler Impfpass, der in Deutschland oder Spanien oder Finnland ausgestellt wird, eben auch dann in allen anderen europäischen Ländern genutzt werden kann und gültig ist“, sagte Spahn in Luxemburg.

In Österreich soll das Zertifikat auch für den Besuch von Gastronomie oder Veranstaltungen genutzt werden können, wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein in Luxemburg sagte. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion