Gesundheitsminister Spahn will Blankorezepte für Physiotherapie einführen

Epoch Times12. Januar 2019 Aktualisiert: 12. Januar 2019 12:12
Physiotherapeuten sollen künftig an Stelle des Facharztes bei bestimmten Krankheitsbildern festlegen, wie ein Patient behandelt wird.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Physiotherapeuten mehr Entscheidungsfreiheit bei der Behandlung von Patienten zugestehen. Sie sollen künftig anstelle des Facharztes festlegen, wie ein Patient behandelt wird, berichtet der „Spiegel“. Zu diesem Zweck wird voraussichtlich die sogenannte Blankoverordnung in die Regelversorgung aufgenommen.

Bei bestimmten Krankheitsbildern sollen Fachärzte damit „dem Therapeuten die Entscheidung über die Auswahl und Dauer der Therapie sowie die Frequenz der Behandlungseinheiten überlassen“, heißt es in einem Vorschlag für eine Gesetzesänderung, den das Bundesgesundheitsministerium formuliert hat.

Über das Papier wollen die Experten von Unions- und SPD-Bundestagsfraktion nächste Woche beraten, eine Einigung gilt als wahrscheinlich. Die Pläne könnten an ein laufendes Gesetzgebungsverfahren angehängt werden.

Das Blankorezept war zuvor in Modellprojekten erprobt worden.

Für welche Krankheitsbilder es gelten wird, sollen die Spitzenverbände von gesetzlichen Krankenkassen und Therapeuten bis Ende März 2020 aushandeln. Sie sollen auch dafür sorgen, dass die Ausgaben durch die Neuregelung nicht unverhältnismäßig steigen.

Die Kassen hatten zuvor vor steigenden Kosten gewarnt. Minister Jens Spahn (CDU) hatte erste Überlegungen zum Blankorezept für Physio- und Ergotherapeuten oder Logopäden schon 2018 vorgestellt. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion