SPD-Vorsitzende Saskia Esken.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

SPD-Chefin will „Bürgergeld“ neu berechnen

Epoch Times25. Oktober 2021 Aktualisiert: 25. Oktober 2021 19:20

SPD-Chefin Saskia Esken will sich in den Koalitionsverhandlungen für ein neu berechnetes „Bürgergeld“ starkmachen. „Das `Bürgergeld` muss auskömmlich sein – das ist klar“, sagte Esken der „taz“. Im Programm der SPD stehe, dass sie die Berechnung überarbeiten wolle.

„Gleichzeitig gilt das Lohnabstandsgebot.“ Wer Vollzeit arbeite, müsse mehr in der Tasche haben als Bezieher einer Lohnersatzleistung. „Wenn die Löhne steigen, kann das entsprechend höher sein.“ Esken sagte weiter, dass sie den Koalitionsverhandlungen nicht vorgreifen werde. Eine Zahl für höhere Sätze bei der Grundsicherung nannte sie nicht.

Das „Bürgergeld“ soll nach dem Willen der Ampel-Verhandler Hartz IV ersetzen. Außerdem warb Esken in der „taz“ für das Konzept einer Kindergrundsicherung. „Derzeit können Familien aus verschiedenen Töpfen Geldleistungen beantragen: Kindergeld, Kinderzuschlag, die Regelsätze für Kinder in Hartz IV und vieles mehr“, sagte sie.

„Das neue Kindergeld bündelt diese Leistungen und soll automatisiert und unbürokratisch ausgezahlt werden. Damit und mit starken Institutionen holen wir Kinder aus der Armut.“

Esken äußerte sich in dem Interview mit der „taz“ zurückhaltend zur Frage, ob sie im neuen Kabinett Ministerin werden wolle. „Ich bin in die Politik gegangen, um die Welt jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen“, sagte sie. „Das tue ich an dem Platz, wo es am besten geht.“  Ab Mittwoch treffen sich die Arbeitsgruppen. (dts/afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion