Am Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD.Foto: Jens Büttner/dpa

SPD-Experten kritisieren Seehofers Masterplan: Sach- statt Geldleistungen ist unakzeptabel

Epoch Times28. Juli 2018 Aktualisiert: 28. Juli 2018 15:25
Die SPD will Asylbewerber nicht gängeln und wehrt sich gegen einige der Punkte im Masterplan Seehofers. Dieser wollte in den Ankerzentren Sach- statt Geldleistungen und beschleunigte Verfahren für Bewerber ohne Identitätsnachweis.

In der SPD gibt es immer noch massive Vorbehalte gegen den Masterplan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Einzelne der 63 Punkte werden in einer internen Einschätzung als „kritisch“ oder sogar als „nicht verhandelbar“ bezeichnet, berichtet der „Spiegel“. Darunter fällt beispielsweise der Vorstoß, Asylbewerber während noch laufender Rechtsmittelverfahren bereits abzuschieben.

Diesen Rechtsschutz wollen die parteieigenen Experten nicht antasten lassen. Kritisch sehen sie auch Seehofers Vorschlag, „robust“ gesicherte Zentren zur Rückführung von Flüchtlingen in Afrika aufzubauen, oder das Ansinnen, Asylbewerbern in den künftigen Ankerzentren eher Sach- statt Geldleistungen zu gewähren und ihnen eine deutlich engere Residenzpflicht als bisher aufzuerlegen.

Man wolle Asylbewerber nicht gängeln, heißt es aus sozialdemokratischen Kreisen. Bedenken haben die SPD-Experten auch bei dem Vorschlag, beschleunigte Verfahren durchzuführen, wenn Asylbewerber ihre Identität nicht nachweisen können.

Es gebe auch nachvollziehbare Gründe, wenn Flüchtlinge keinen Pass besitzen, man könne sie nicht unter Generalverdacht stellen. Der Vorschlag sei abzulehnen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion