Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

SPD in Mecklenburg-Vorpommern will zunächst mit CDU sondieren

Epoch Times28. September 2021 Aktualisiert: 28. September 2021 13:27

Nach ihrem Sieg bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern will die SPD als Erstes die CDU zu Sondierungsgesprächen einladen, um die Chancen zur Fortsetzung der Regierungskoalition auszuloten.

Ein Terminplan stehe noch nicht fest, aber es solle zügig sondiert werden, sagte ein Parteisprecher am Dienstag. Laut einem Beschluss der SPD-Parteigremien sollen danach Sondierungsgespräche mit der Linkspartei, den Grünen und der FDP geführt werden.

Das Sondierungsteam solle „im Oktober“ dem Landesvorstand ein Ergebnis vorstellen, sagte der Sprecher. Die SPD gehe ergebnisoffen in alle Gespräche. Mit der CDU werde als erstes sondiert, weil sie bislang der Koalitionspartner der SPD war.

Nach dem Rückzug ihres Spitzenkandidaten Michael Sack will die neue CDU-Fraktion am Dienstagnachmittag erst einen Vorstand wählen, bevor sie mit der SPD einen Termin für die Sondierung vereinbart, sagte ein Parteisprecher. Sack war als Reaktion auf das historisch schlechte CDU-Wahlergebnis am Montagabend als Landesvorsitzender zurückgetreten. Zudem verzichtete er auf sein Landtagsmandat.

Die CDU hatte bei der Landtagswahl am Sonntag nur 13,3 Prozent der Stimmen erhalten – 4,7 Prozent weniger als 2016. Die Partei will dennoch das Angebot zu Sondierungsgesprächen seitens der SPD annehmen, wie der kommissarische Landesvorsitzende Eckhardt Rehberg mitteilte. Die Sozialdemokraten erreichten 39,6 Prozent der Stimmen. Auch die AfD mit 16,7 Prozent lag noch vor der CDU.

Laut der Landesverfassung muss der neu gewählte Landtag innerhalb von einem Monat nach der Wahl zusammentreten. Weitere vier Wochen später muss eine neue Ministerpräsidentin oder ein neuer Ministerpräsident gewählt werden. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion