Sigmar GabrielFoto: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images

SPD-Krise: Gabriel muss wegen Schulz-Kritik mit Ablösung rechnen – Wird Maas Außenminister?

Epoch Times11. Februar 2018 Aktualisiert: 12. Februar 2018 8:52
Sigmar Gabriel hat sich mit seinen Aussagen über Martin Schulz offenbar extrem geschadet. Medienberichten zufolge kann er nicht Außenminister bleiben.

Trotz des Verzichts von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers in einer großen Koalition scheint Amtsinhaber Sigmar Gabriel nicht weitermachen zu können.

Wie die dpa erfuhr, hat sich Gabriel mit seinen jüngsten Aussagen gegen Schulz extrem geschadet.

Da zudem auch sein Verhältnis zur designierten neuen SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles als stark belastet gilt, werden ihm kaum noch Chancen eingeräumt.

Als mögliche Außenminister-Kandidaten gelten Justizminister Heiko Maas und Familienministerin Katarina Barley.

Unehrlichkeit und Respektlosigkeiten in der SPD

Nach dem Abschluss der Koalitionsverhandlungen hatte Gabriel der Führung seiner Partei einen respektlosen Umgangsstil vorgeworfen.

„Ich habe das Amt des Außenministers gern und in den Augen der Bevölkerung offenbar auch ganz gut und erfolgreich gemacht. Und da ist es ja klar, dass ich bedauere, dass diese öffentliche Wertschätzung meiner Arbeit der neuen SPD-Führung herzlich egal war“, sagte Gabriel der Funke-Mediengruppe.

Er kritisiere die Entscheidung nicht, denn das Recht auf Neubesetzung von Ministerposten habe jede neue SPD-Führung, so Gabriel. Politiker seien „Gewählte und keine Erwählten“.

Doch fügte er hinzu: „Was bleibt, ist eigentlich nur das Bedauern darüber, wie respektlos bei uns in der SPD der Umgang miteinander geworden ist und wie wenig ein gegebenes Wort noch zählt.“ (dpa/dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion