SPD-Logo.Foto: Sean Gallup/Getty Images

SPD legt in Forsa-Umfrage wieder etwas zu

Epoch Times12. November 2018 Aktualisiert: 12. November 2018 8:37
Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage wieder leicht zugelegt. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts.

Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage wieder leicht zugelegt. Laut der Erhebung für RTL und n-tv, die am Montag veröffentlicht wurde, können sich die Sozialdemokraten um einen Prozentpunkt verbessern auf 14 Prozent. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt auf 23 Prozent.

Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts. Union und Grüne kämen derzeit bei einer Bundestagswahl zusammen auf 50 Prozent und hätten damit eine regierungsfähige Mehrheit.

Die derzeit regierende Große Koalition käme nur noch auf 41 Prozent und wäre damit ebenso wenig regierungsfähig wie Rot-Rot-Grün (46 Prozent).

Die Ergebnisse im Detail: CDU/CSU 27 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 14 Prozent (20,5 Prozent), FDP neun Prozent (10,7 Prozent), Grüne 23 Prozent (8,9 Prozent), Linke neun Prozent (9,2 Prozent), AfD 13 Prozent (12,6 Prozent). Fünf Prozent würden sich für sonstige Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 23 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8 Prozent). Für die Erhebung wurden vom 5. bis 9. November insgesamt 2.504 Personen befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion