SPD-ParkschildFoto: über dts Nachrichtenagentur

SPD-Linke warnt die Kanzlerin und sagt: „Merkel ist krachend gescheitert“

Epoch Times26. November 2017 Aktualisiert: 26. November 2017 9:24
Die SPD-Linke richtet scharfe Worte an Kanzlerin Angela Merkel. "Scheinbar hat Frau Merkel die Lage vor lauter Jamaika-Träumereien noch nicht realisiert. Sie ist krachend gescheitert", so Matthias Miersch.

Die SPD-Linke hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, die Gesprächsatmosphäre bei der Lösung der Regierungsbildungskrise mit Vorwürfen an die Sozialdemokraten zu belasten.

„Scheinbar hat Frau Merkel die Lage vor lauter Jamaika-Träumereien noch nicht realisiert. Sie ist krachend gescheitert“, sagte der Sprecher des einflussreichen linken Flügels der SPD im Bundestag, Matthias Miersch, der Deutschen Presse-Agentur.

Merkel hatte bei einem CDU-Landesparteitag in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur ihre Erwartungen an eine mögliche Fortsetzung der großen Koalition wie ein ausgeglichener Haushalt und Entlastungen beim Soli genannt. Sie beklagte außerdem, dass die SPD kein einziges gutes Wort über die gemeinsame Arbeit der vergangenen vier Jahre finde.

„Ich lege Angela Merkel ein paar Tage zur Selbstfindung und Selbstkritik nahe“, sagte Miersch. „Wenn sie dann nicht verstanden hat, dass in ihrer Situation leisere Töne angebracht wären, ist sie vielleicht nicht die richtige Person für Gespräche.“

Am kommenden Donnerstag werden Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und der SPD-Vorsitzende Martin Schulz auf Einladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Schloss Bellevue zusammentreffen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion