Horst Seehofer (CSU), Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau.Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Seehofer fordert EU-Asylreform während deutscher EU-Ratspräsidentschaft

Epoch Times15. Juni 2020 Aktualisiert: 16. Juni 2020 0:31
Seehofer dringt bei der EU-Kommission auf eine Reform, wonach Asylbewerber künftig gleich nach ihrer Einreise in die EU in Asylzentren festgesetzt werden sollen. Die SPD lehnt Seehofers Pläne ab.

Die Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS), die ein wichtiger Baustein der deutschen EU-Ratspräsidentschaft werden soll, sorgt in der Großen Koalition für Ärger. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Die SPD-Fraktion im Bundestag lehnt demnach zentrale Elemente des Konzepts von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ab.

Seehofer dringt bei der EU-Kommission auf eine Reform, wonach Asylbewerber künftig gleich nach ihrer Einreise in die EU in Asylzentren festgesetzt werden sollen. Dort soll in beschleunigten Verfahren geprüft werden, ob eine „offensichtliche Nicht-Schutzbedürftigkeit“ besteht – etwa aufgrund eines sogenannten sicheren Herkunftsstaats oder weil die Einreise über einen sicheren Drittstaat erfolgt ist.

In solchen Fällen sollen Migranten möglichst direkt abgeschoben werden, notfalls seien auch freiheitsbeschränkende Maßnahmen zu treffen. Seehofers Pläne stoßen beim Koalitionspartner auf Widerstand. Die SPD lehne „Massenlager“ an der EU-Außengrenze ab, heißt es im Entwurf eines Papiers, welches am Dienstag in der Bundestagsfraktion beschlossen werden soll und über das die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet.

Verkürzte Vorverfahren, bei denen mögliche Schutzgründe nur oberflächlich beurteilt würden, seien mit der SPD nicht zu haben. „Die gesamten Verfahren inklusive der Rückführung werden in EU-Asylzentren durchgeführt. Hierzu werden offene EU-Asylzentren auf EU-Territorium geschaffen, die sich an den Standard der deutschen Einrichtungen anlehnen“, heißt es in dem SPD-Entwurf.

Die Asylzentren müssten offen bleiben und sollten auch nicht nur an den Rändern der EU liegen. Für den Aufenthalt müsse „eine Höchstbelegungszahl und eine Höchstaufenthaltszeit“ gelten. „Abgeschwächte Asylverfahren lehnen wir ab. Es kann nicht per Augenschein entschieden werden, ob jemand schutzbedürftig ist oder nicht“, sagte der migrationspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Castellucci, der Zeitung. „Es kann keine Vorprüfung geben, die den Kern den Flüchtlingsschutzes unterläuft.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion