Die SPD fordert die Aufklärung der Hintergründe des Wechsels der ehemals grünen Abgeordneten Twesten zur CDU.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

SPD verlangt Aufklärung von CDU zu Wechselmanöver in Hannover

Epoch Times5. August 2017 Aktualisiert: 5. August 2017 15:43
Führende SPD-Politiker fordern dringend Aufklärung über die Hintergründe des politischen Seitenwechsels der Abgeordneten Elke Twesten in Niedersachsen.

Führende SPD-Politiker fordern dringend Aufklärung über die Hintergründe des politischen Seitenwechsels der Abgeordneten Elke Twesten in Niedersachsen..

„Es passt nicht zusammen, dass die CDU behauptet keine Zusagen gegeben zu haben, Elke Twesten nach ihren Gesprächen aber offensichtlich ganz konkret mit einem Mandat in einem Parlament rechnet“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann.

Die CDU müsse diesen Widerspruch schnell aufklären. Twesten hatte gestern ihren Austritt aus der Grünen-Fraktion in Hannover verkündet und erklärt, sie sehe ihre Zukunft in der CDU. (dpa)

Weitere Artikel

Rot-grüne Koalition in Niedersachsen verliert Mehrheit – Ministerpräsident lehnt Rücktritt ab

Ministerpräsident Weil: Rasche Neuwahlen in Niedersachsen „unabdingbar“

Unionspolitiker fordern Stephan Weil zum sofortigen Rücktritt auf – Er hat es „verbockt“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion