Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

SPD-Vize fordert Merkel zum Handeln gegen Seehofer auf

Epoch Times9. Oktober 2015 Aktualisiert: 9. Oktober 2015 16:33

Der SPD-Bundesvize Ralf Stegner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, gegen die Drohungen des bayrischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) Stellung zu beziehen. „Bayerische Sonderwege jenseits des Asylrechts oder populistische Stammtischpolitik lösen kein einziges Problem, sondern verschärfen nur die Schwierigkeiten“, sagte Stegner dem „Handelsblatt“. Merkel habe vieles von dem aufgenommen, was die SPD lange eingefordert habe.

„Vielleicht ist es jetzt Zeit, mal für eine geschlossene Haltung innerhalb der Union Sorge zu tragen.“ Seehofer hatte zuvor Merkel mit dem Gang vor das Bundesverfassungsgericht gedroht, sollte der Bund nicht bald wirksame Maßnahmen zur Begrenzung des Zuzugs von Asylbewerbern ergreifen. Stegner sagte dazu: „Die schwierigen Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik werden nicht erleichtert, wenn sich die bayerische CSU-Staatsregierung regelmäßig auf politische Geisterfahrten begibt.“ Die Herausforderungen könnten nur in europäischer Solidarität, im internationalen Kampf gegen Fluchtursachen und in Deutschland in gemeinsamer Umsetzung der getroffenen Vereinbarungen bewältigt werden, betonte der stellvertretende SPD-Chef.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion