SPD warnt vor Huawei-Strategie mit Dumpingpreisen

Epoch Times9. November 2019 Aktualisiert: 9. November 2019 7:58
"Mögliche Gefahren für die Netzsicherheit und Vertrauenswürdigkeit müssen im vornherein ausgeräumt werden", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD, Jens Zimmermann.

In der Diskussion um die Lizenzvergabe für den Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland kritisiert der digitalpolitische Sprecher der SPD, Jens Zimmermann, den chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei.

„Huawei versucht mit Dumping-Preisen europäische Anbieter vom Markt zu drängen“, sagte Zimmermann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Zimmermann betonte, dass es wichtig sei, „den Anschluss bei dieser Schlüsseltechnologie nicht zu verlieren“, damit Europa auch in Zukunft seine digitale Souveränität behalte. „Sonst werden wir diese Diskussionen bei einem künftigen 6G- oder gar 7G-Ausbau nicht mehr führen können. Denn dann gibt es nur noch den chinesischen Anbieter am Markt“, so der SPD-Politiker.

Zuletzt hatten sich bereits Teile der CDU-Bundestagsfraktion, der AfD, der FDP und der Grünen für einen Ausschluss von Huawei bei der Vergabe des 5G-Ausbaus ausgesprochen. Es wird befürchtet, dass China über den High-Tech-Ausrüster Nutzer und Industrie ausspionieren könnte.

„Wir sollten bei jedem Hersteller, der in Deutschland in Netzhardware verbaut, sicher sein, dass die Vertrauenswürdigkeit, Stabilität und Sicherheit des Netzes zu keinem Zeitpunkt gefährdet ist. Mögliche Gefahren für die Netzsicherheit und Vertrauenswürdigkeit müssen im vornherein ausgeräumt werden“, sagte Zimmermann den Funke-Zeitungen.

Deshalb sollten in allen Sendemasten „möglichst viele Teile unterschiedlicher Anbieter verbaut sein.“ Maximal ein Drittel der Technologien solle von einem einzelnen Anbieter stammen, so der SPD-Politiker. (dts)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN