Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Steigende Preise und Angst vor einem Gas-Mangel: Immer mehr Menschen kaufen sich Heizlüfter. Symbolbild.Foto: iStock

SPD warnt vor massenhaftem Gebrauch von Heizlüftern

Epoch Times5. Oktober 2022

Die energiepolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Nina Scheer, warnt vor einem massenhaften Gebrauch von Heizlüftern im kommenden Winter. Das Einschalten von Heizlüftern sei die mit Abstand „teuerste Form der Wärmegewinnung“. Das sagte Scheer dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Wenn eine panikartige Verwendung von Heizlüftern zudem das Stromnetz überlastet, hilft dies niemandem.“

„Wärmeversorgung gesichert“

Scheer versicherte, dass die Wärmeversorgung der Privathaushalte in Deutschland gesichert sei. „Zusätzlich ist es wichtig, jetzt so viel Energie zu sparen, wie es nur geht.“ Der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Lukas Köhler, zeigte sich unterdessen überzeugt, dass der Anreiz, auf Heizlüfter zurückzugreifen, angesichts der geplanten Entlastung der Menschen von den hohen Gaspreisen „erheblich verringert“ werde.

„Außerdem gehe ich davon aus, dass viele Heizlüfter nur als Notfallreserve für den Fall einer echten Gasmangellage gekauft wurden“, sagte Köhler der Zeitung. „Um dennoch so weit wie möglich sicherzustellen, dass auch ein starker Gebrauch der Heizlüfter nicht zu Problemen im Stromnetz führt, brauchen wir dringend alle verfügbaren Kapazitäten am Markt“, fügte der FDP-Politiker hinzu. „Das bedeutet, dass neben der bereits eingeleiteten Rückkehr der Kohlekraftwerke aus der Reserve auch alle drei noch verbliebenen Kernkraftwerke bis 2024 weiterlaufen müssen.“ (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion