Hochzeit in Stein bei Nürnberg von Anton Andreas von Faber-Castell und Kate Stahl, 2014.Foto: Joerg Koch/Getty Images

„Ehe für alle“: SPD drängt CDU und CSU, „nicht länger Bremsklotz der Modernisierung zu sein“

Epoch Times5. März 2017 Aktualisiert: 5. März 2017 16:02
Die SPD will beim nächsten Koalitionsgipfel auf die Einführung einer "Ehe für alle" drängen, die auch für Schwule und Lesben offen sein soll. "CDU und CSU sollten endlich über ihren Schatten springen und die 'Ehe für alle' nicht weiter blockieren", forderte SPD-Fraktionschef Oppermann.

Die SPD will beim nächsten Koalitionsgipfel auf die Einführung einer „Ehe für alle“ drängen, die auch für Schwule und Lesben offen sein soll. „CDU und CSU sollten endlich über ihren Schatten springen und die ‚Ehe für alle‘ nicht weiter blockieren“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann dem Magazin „Spiegel“. Deshalb werde seine Partei das Thema auf die Tagesordnung für den Koalitionsausschuss am Dienstag setzen.

Derzeit sprächen alle davon, „dass es gilt, unsere Werte zu verteidigen“, sagte Oppermann. „Das darf aber nicht nur in Sonntagsreden passieren, sondern muss konkrete Politik sein.“ Zu diesen Werten gehöre „neben dem Schutz von Ehe und Familie auch die Gleichberechtigung von anderen Formen des Zusammenlebens“.

SPD: „Ehe für alle“ wäre ein wichtiger Fortschritt

Die Union dürfe „nicht länger Bremsklotz der Modernisierung sein“, erklärte auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). Die „Ehe für alle“ wäre ein wichtiger gesellschaftlicher Fortschritt. „Politik darf Familien nicht einengen und vorschreiben, wie sie zusammen leben. Moderne Familienpolitik muss auch gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften unterstützen.“

Die Grünen wollen zu dem Thema eine Aktuelle Stunde im Bundestag beantragen, wie Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt erklärte. Seit Jahren gebe es von Union und SPD zu dem Thema „nur heiße Luft“, während die Grünen einen Gesetzentwurf dazu eingebracht hätten.

„Mit unserem längst eingebrachten Gesetzentwurf versucht die Koalition auf Zeit zu spielen, genauso mit einer entsprechenden Initiative des Bundesrates.“

Eigentliche Ehe ist Mann und Frau vorbehalten, Lebenspartnerschaft ist für alle möglich

Die Länderkammer hatte sich mehrheitlich für die Einführung der „Ehe für alle“ ausgesprochen, allerdings lehnt die Union das Vorhaben bislang ab. Schwule und Lesben können zwar eine „Eingetragene Lebenspartnerschaft“ eingehen, die in vielen Bereichen für Gleichberechtigung sorgt. Die eigentliche Ehe ist bislang aber heterosexuellen Paaren vorbehalten.

Oppermann kündigte an, dass seine Partei zudem weitere Schritte gegen die Diskriminierung von Homosexuellen unternehmen wolle. „Deswegen wird sich die SPD im Koalitionsausschuss dafür stark machen, dass Homosexuelle, die nach dem früheren Paragraphen 175 bestraft wurden, rehabilitiert und entschädigt werden“, sagte er.

Zur Entschädigung der in der Nachkriegszeit wegen des Paragrafen 175 verurteilten Männer hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) einen Gesetzentwurf erarbeitet, der aber bislang noch nicht im Kabinett beraten wurde. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion