Werbung für Enteignung der Deutschen WohnenFoto: über dts Nachrichtenagentur

SPD zweifelt an Umsetzung des Volksentscheids über Wohnungsenteignungen

Epoch Times29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 9:25

Der Berliner SPD-Chef Raed Saleh hat Zweifel geäußert, ob der erfolgreiche Volksentscheid über Wohnungsenteignungen tatsächlich umgesetzt werden kann. „Ich habe große Zweifel daran und das bestätigen ja auch viele Gutachter, dass es ganz einfach umzusetzen ist“, sagte er dem RBB.

Beim Volksentscheid am Sonntag hatte sich eine Mehrheit der Berliner für die Vergesellschaftung von Wohnungen großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. Saleh bekräftigte die Bereitschaft der SPD, respektvoll mit dem Wählervotum umzugehen und einen erarbeiteten Gesetzentwurf auch verfassungsrechtlich zu prüfen zu wollen.

Ähnlich äußerte sich auch Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek: „Ich glaube, egal, wer da mit wem ins Gespräch kommt, kommt an dem Votum des Volkes mit über 50 Prozent nicht vorbei. Das ist eine beachtliche Leistung.“

Das sah Linksfraktionschefin Anne Helm genauso und bekräftigte noch einmal die Haltung der Linken, das Wählervotum umzusetzen. Sie gab allerdings auch zu bedenken, dass Enteignungen sicherlich „nicht die einzige Antwort auf die Mietenproblematik sei, die wir insgesamt haben“. Das sei damit nicht gelöst. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion