Speyer: Vergewaltigung am Neujahrsmorgen – Junge Spaziergängerin von Asylbewerber überfallen

Von 3. Januar 2018 Aktualisiert: 3. Januar 2018 15:52
Einen morgendlichen Spaziergang im beginnenden neuen Jahr musste eine junge Frau in Speyer schrecklich büßen.

Speyer, am Morgen des 1. Januar 2018: Eine junge Frau begab sich zwischen 6 und 8 Uhr in den Domgarten, um einen Spaziergang an der frischen Luft zu wagen. Dort traf sie auf einen ihr unbekannten jungen Mann.

Als der Fremde über die Frau herfiel und sie vergewaltigte, schrie sie laut um Hilfe. Eine Zeugin eilte herbei, ihr beizustehen. Derart bei seinem Tun gestört, ließ der Täter von seinem Opfer ab und flüchtete.

Aufgrund der von der Geschädigten abgegebenen Personenbeschreibung konnte im Rahmen der Fahndung ein 23-jähriger asylsuchender Sudanese festgenommen werden, welcher derzeit in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Speyer wohnt.“

(Polizeipräsidium Rheinpfalz)

Am Dienstagmittag wurde der Täter dem Haftrichter vorgeführt, welcher auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal die Untersuchungshaft anordnete.

Wegen Vergewaltigung bei vorliegender Fluchtgefahr wurde der 23-Jährige aus dem Sudan in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion