Pegida-Gründer Lutz Bachmann verlas gestern einen Glückwunsch an die AfD.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

„Spiegel“: AfD will nicht mehr mit Lutz Bachmann auftreten

Epoch Times30. März 2018 Aktualisiert: 30. März 2018 16:45
"Wir können nicht die Rechtsbrüche der Bundesregierung anprangern", so ein AfD-Vorstand "und zugleich mit einem Rechtsbrecher auf der Bühne stehen."

Die AfD will laut eines Berichts weiterhin mit der Straßenbewegung Pegida kooperieren aber offenbar nicht mehr mit deren Frontmann Lutz Bachmann.

Auf einem „Geheimtreffen“ des Landesvorstands der AfD Sachsen mit mehreren Bundesvorständen am Dienstagabend im sächsischen Siebenlehn wurde Teilnehmern zufolge beschlossen, auf Distanz zu Bachmann zu gehen, schreibt der „Spiegel“.

Parteimitglieder sollen intern dazu aufgefordert werden, auf Auftritte mit dem Pegida-Organisator zu verzichten und ihn nicht mehr zu AfD-Veranstaltungen einzuladen.

Kooperationen sollten künftig über Siegfried Däbritz, Bachmanns Co-Chef laufen. Die AfD fürchtet, Bachmanns langes Vorstrafenregister könnte Wähler vor allem im Westen verprellen.

„Wir können nicht die Rechtsbrüche der Bundesregierung anprangern“, sagte ein AfD-Vorstand, „und zugleich mit einem Rechtsbrecher auf der Bühne stehen.“

Auf Pegida selbst will die AfD nicht verzichten, weil man die Straßenbewegung in Sachsen als Unterstützer sieht. Befürchtet wird intern, dass die abtrünnige Parteichefin Frauke Petry der AfD bei der Landtagswahl 2019 mit ihrer neuen Partei Blaue Wende mehrere Prozentpunkte abjagen könnte. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion