Sprachexperte warnt vor Gendersprache: „Stadt Hannover ruiniert die deutsche Sprache“

Epoch Times23. Juli 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2019 21:47
„Die Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache der Stadt Hannover ruiniert die Sprache“, wettert der Sprachwissenschaftler über die neuen Vorgaben der Stadt Hannover. Doch die folgt nur den gesetzlichen Richtlinien.

Deutsche Sprache, Gendersprache? Er sollte es wissen, der Sprachwissenschaftlicher Prof. Dr. Peter Eisenberg.  Doch von Gendersprache hält der Sprachexperte nichts. Er warnt sogar ausdrücklich vor gendersensiblen Formulierungen, wie es beispielsweise die Stadt Hannover verwendet. Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagt er:

Die Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache der Stadt Hannover ruiniert die Sprache.“

Der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft warf der Stadt Hannover laut „Junge Freiheit“ vor, dass diese nicht das Femininum fördere, sondern das Maskulinum abschaffe. Er sagt: „Das muss zu einer Sprachzerstörung führen“.

Dabei habe „das Deutsch alle Möglichkeiten zur Sichtbarmachung von Frauen“. Schließlich sei Deutsch eine der ausdrucksstärksten Sprachen und daher kommt er zu dem Schluss, dass man beide Formen weiterverwenden solle – Maskulinum und Femininum.

Gesetzlich vorgeschriebene Vielfalt wird umgesetzt

Mit ihrer „Empfehlung für geschlechtergerechte Sprache“ folgt die Stadtverwaltung Hannover der neuen Gesetzgebung, nach der beispielsweise seit Januar das dritte Geschlecht im Personenstandsregister geführt wurde.

Oberbürgermeister Stefan Schostok sagte dazu:

Vielfalt ist unsere Stärke – diesen Grundgedanken des städtischen Leitbilds auch in unserer Verwaltungssprache zu implementieren, ist ein wichtiges Signal und ein weiterer Schritt, alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht anzusprechen.“

Die Empfehlung gelte für sämtliche Korrespondenz in der Verwaltung und wird schrittweise unter anderem in Formularen und Rechtstexten umgesetzt. Als Grundregel gelte: Überall dort, wo es möglich sei, solle die „geschlechtsumfassende Formulierung“ verwendet werden. Wenn dies nicht möglich sei, würde das Gendersternchen eingesetzt, das beim Lesen durch eine kurze Atempause Ausdruck findet. Es rückt an die Stelle des Binnen-I.

Auf der Seite der Verwaltung heißt es: „Mit der Unterzeichnung der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Männern und Frauen auf lokaler Ebene hat sich die Landeshauptstadt verpflichtet, den Gleichstellungsgrundsatz innerhalb ihres Hoheitsgebiets umzusetzen. Im Gleichstellungsaktionsplan der Landeshauptstadt wurde das Ziel verankert, eine diskriminierungsfreie und den Geschlechtern gerecht werdende Sprache umzusetzen.“

So heißt es jetzt beispielsweise in der Verwaltung der Stadt Hannover „Die Kirche als Arbeitgeberin“ oder „Die Stadt Hannover ist Herausgeberin“, da die Institutionen einen weiblichen Artikel führen. Aus „Liebe Kolleginnen und Kollegen“ wird „Liebe Kolleg*innen“ und aus „der Ingenieur/die Ingenieurin“ wird „der*die Ingenieur*in“. Aus „Lehrer“ werden „die Lehrenden/Lehrkräfte“.

Auszug aus der Empfehlung geschlechtergerechte Sprache der Stadt Hannover. Foto: screenshot

Die männliche Form von Pronomen werden „unkompliziert“ gelöst. Aus „jeder, jede“ wird „alle“ aus „keiner“ wird „niemand“. Aus „20 Teilnehmern“ werden „20 Personen, die teilgenommen haben“, ein „Bewerber“ ist „wer sich bewirbt“ und ein Erziehungsberechtigter wird auf „erziehungsberechtigte Person“ bezeichnet.

Bei Anschreiben an Eheleute wird die Anrede „Herrn und Frau“ durch „Familie“ ersetzt. Direkte Anreden solle man möglichst vermeiden und stattdessen die neutralen Formulierungen „Guten Tag“ oder „Liebe Gäste“ verwenden. Knifflig wird es bei Anreden wie „Sehr geehrte Damen und Herren“. Dazu rät die Verwaltung in ihrer Broschüre:

In solchen Fällen kann die Ansprache weiter genutzt werden ebenso wie „Sehr geehrte Frau Musterin“.

Diese neue Empfehlung, erschienen im Flyer Geschlechtergerechte Sprache, wurde unter Beteiligung des Gesamtpersonalrates, der Personalentwicklung, des Referates für Frauen und Gleichstellung, der Beauftragten für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, des Bereichs Kommunikation sowie mit der Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Flensburg, Verena Balve, erarbeitet. Die neue Regelung löst die „Empfehlung für zeitgemäße, Frauen und Männer angemessen berücksichtigende Verwaltungssprache“ aus dem Jahr 2003 ab.

Eisenberg wird am 19. Oktober 2019 in Kassel den Jacob-Grimme-Preis Deutsche Sprache erhalten. Damit ist er der erste Sprachwissenschaftler, der mit diesem Preis ausgezeichnet wird. (sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN