In Jena ist die Fernwärmeversorgung wieder hergestellt.Foto: iStock

Stadtwerke Jena: „Es wird wieder warm“ – Fernwärme-Versorgung wiederhergestellt

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 8:55

Nach einer Havarie an einer Fernwärmeleitung im thüringischen Jena können tausende betroffene Haushalte seit Donnerstag wieder versorgt werden.

Die Stadtwerke hätten die Leitung in der Nacht erfolgreich repariert, teilte die Stadt am Morgen mit. Die etwa 6500 Haushalte in Jena-Nord könnten wieder mit Wärme versorgt werden. „Es wird wieder warm“, erklärten die Stadtwerke.

Zuvor wurde der Katastrophenfall ausgerufen

Nach einer Havarie an einer Fernwärmeleitung ist im thüringischen Jena war am Mittwochabend der Katastrophenfall ausgerufen worden. Die Fernwärmeversorgung sei in Teilen von Jena-Nord unterbrochen, teilte die Stadt mit. Etwa 6.500 Haushalte seien betroffen. In der Nacht könne die Wärmeversorgung nicht wiederhergestellt werden.

Die Menschen in betroffenen Gebieten wurden „dringend gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Vorkehrungen zu treffen, um die Wärme möglichst lange in ihren Wohnungen zu halten“. Die Stadtwerke arbeiteten „mit allen verfügbaren Kräften an der Fehlersuche“.

Die coronabedingten Kontaktbeschränkungen wurden laut Stadt für die Betroffenen aufgehoben. Es ist demnach „zulässig, wenn Angehörige eines Haushalts sämtliche Angehörige eines von der Kälte bedrohten Haushalts aufnehmen“. Es sollten aber „die üblichen Hygieneregeln eingehalten werden“. Die Stadt werde Notunterkünfte organisieren.

Angaben zur Schadensursache konnten bisher noch nicht gemacht werden.

Die Stadtwerke und die Stadt selber arbeiteten auch an der Bereitstellung von Notunterkünften sowie an der Beschaffung von Ersatzversorgungsanlagen, um beispielsweise soziale Einrichtungen und Pflegeheime in dem Gebiet übergangsweise versorgen zu können.

Aus einer unterirdischen Fernwärmehauptleitung sei am Morgen eine heiße Dampfwolke ausgetreten. Mit Pumpen und Sauggerät würden nun Mitarbeiter der Stadtwerke daran arbeiten, dass bis zu 130 Grad heiße Wasser zu entfernen. Erst wenn die Schadstelle geortet und geöffnet werden konnte, könne mit einer Reparatur begonnen werden, hieß es. (afp/rnd/er)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion