Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/dpa

Startschuss für Ausschreibung von 1.000 Schnellladestandorten

Epoch Times16. August 2021 Aktualisiert: 16. August 2021 15:18
Fahrer von Elektroautos sollen überall in Deutschland den nächsten Schnellladestandort in wenigen Minuten erreichen können. Die Bundesregierung startet hierzu am Montag die Ausschreibung von bundesweit 1.000 Schnellladestandorten für Elektroautos.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gab am Montag den Startschuss für die Ausschreibung für 1.000 solcher Stationen mit jeweils mehreren Ladepunkten: das sogenannte Deutschlandnetz. Die Bundesregierung nehme dafür rund zwei Milliarden Euro in die Hand, erklärte er.

„Die nächste Schnellladesäule muss in zehn Minuten erreichbar sein! Das haben wir uns vorgenommen“, erklärte Scheuer. „Und das werden wir auch liefern.“ Laden müsse immer und überall möglich sein. Nur so gelinge es, die Menschen von einer klimafreundlichen Mobilität zu begeistern.

Ein wichtiger Faktor für den Umstieg vom Verbrenner auf ein Elektroauto sei auch der Preis an der Ladesäule, erklärte Scheuer. „Deshalb haben wir bei unserer Ausschreibung eine Preisobergrenze von aktuell 44 Cent pro Kilowattstunde vorgesehen.“ Damit liege der Preis unterhalb des Dieselpreises.

Kosten, Konzept und Kundenfreundlichkeit

Die Ausschreibung sei ein „Paradigmenwechsel bei der staatlichen Unterstützung des Ausbaus von Ladeinfrastruktur in Deutschland“, erklärte das Verkehrsministerium.

Zusätzlich zu den Förderprogrammen des BMVI für öffentliche und nicht-öffentliche Ladeinfrastruktur existiere damit ein Ansatz, in dem für die Gewinner des Ausschreibungsverfahrens Aufbau und Gewährleistung des Betriebs der Ladepunkte vertraglich verpflichtend seien. Die Bewertungskriterien umfassen demnach Kosten, Konzept und Kundenfreundlichkeit.

In 900 sogenannten „Suchräumen“ soll demnach je ein Schnellladestandort mit mindestens vier und bis zu 16 Schnellladepunkten entstehen. Die Bieter müssen laut Verkehrsministerium geeignete Standorte finden. Angesprochen seien kleine und mittelständische Unternehmen.

Im ARD-„Morgenmagazin“ sagte Scheuer, das Elektroauto werde alltagstauglich – „jetzt müssen wir mit der Infrastruktur nachziehen“. Die Ladeinfrastruktur gilt als ein Schlüssel bei der Entwicklung der Elektromobilität.

Zwei neue Förderprogramme

Scheuer verwies im „Morgenmagazin“ auf zwei weitere neue Förderprogramme – eines für Privatleute, die seit November 900 Euro Zuschuss für eine Stromtankstelle erhalten können. Hier sind laut Verkehrsministerium bis Juli rund 620.000 Ladepunkte beantragt worden.

Das andere Programm fördert noch bis Ende des Jahres mit 300 Millionen Euro die „Ladeinfrastruktur vor Ort“, etwa an Supermärkten, Restaurants oder Sportplätzen.

In Deutschland gibt es laut Verband der Automobilindustrie (VDA) aktuell rund 47.000 öffentliche Ladepunkte. VDA-Chefin Hildegard Müller hatte erst Anfang August kritisiert, dass die Ladeinfrastruktur in Deutschland zu langsam ausgebaut werde.

Von dem Ziel von einer Million Ladepunkten bis 2030 sei das Land noch weit entfernt. Um das zu erreichen, müssten laut Müller 2000 Ladesäulen pro Woche errichtet werden. Derzeit seien es weniger als 300 pro Woche. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion