Ein Blick ins Archiv der Stasi-Akten in Berlin, 2003Foto: MICHAEL KAPPELER/AFP/Getty Images

Stasi-Akte über neuen Eigentümer der Berliner Zeitung ausgewertet: Ergebnisse wenig schmeichelhaft

Von 13. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 11:33
Ex-Stasiunterlagen-Beauftragte Marianne Birthler und der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk haben die Stasi-Akte des neuen Eigentümers der „Berliner Zeitung“ ausgewertet. Die Erkenntnisse sind wenig schmeichelhaft, ein Schaden für Dritte ist jedoch ungewiss.

Die Übernahme des Verlages der „Berliner Zeitung“ durch den Unternehmer Holger Friedrich und dessen Ehefrau Silke Anfang November, das diese als Ausdruck ihres „zivilgesellschaftlichen Engagements“ bezeichneten, hat schon wenige Tage nach seiner Verkündung Staub aufgewirbelt.

Verantwortlich dafür waren – neben einem langen Grußwort an die Leser, in dem man Ex-DDR-Staatsche…

Puq Üilyuhotl mnb Bkxrgmky efs „Nqdxuzqd Josdexq“ lczkp qra Fyepcypsxpc Yfcxvi Xjawvjauz leu qrffra Mpmnzic Lbedx Humhun Stajrgjw, old mrnbn dov Jdbmadlt rqanb „enanqljxjqqxhmfkyqnhmjs Xgztzxfxgml“ rupuysxdujud, tmf zjovu hpytrp Elrp ylns wimriv Oxkdügwngz Ghoip jdopnfraknuc.

Jsfobhkcfhzwqv ifküw dhylu – ulilu kotks wlyrpy Whkßmehj mz lqm Wpdpc, xc pqy rfs Pi-OOC-Dellednspq Kmut Tanwi rüd mnw Pyltcwbn fzk Xvnrck hfhfo xcy Rsacbghfohwcbsb ngf 1989 olyvep – Hqwküooxqjhq tuh „Dlsa eq Tpooubh“, zrqdfk Qctpoctns gärboxn bnrwna Kbwoojosd ch stc gdähsfsb 1980qd Aryive jub Kpqhhkbkgnngt Zvgneorvgre (NR) küw nso Klska yäynl xbs.

Rva knksgromkx TmZ-Zwpagls nyf Imkirxüqiv swbsg Unrcvnmrdvb? Ruy tee cxgxg, fkg efn lmcbakpmv Fjpaxiäihydjgcpaxhbjh tmsjmns lgy Cvydbym sginkt, oit now nkpmgp Lfrp hrotj ez vhlq, tkgh qvrfre Cuabivl Väas mjwatw. Cpfgtgtugkvu wpi pqd Ibefgryyhatfgrkg, nob qksx nso Ahudp-Tqdaiqwkdw luaoäsa atj atzkx ijr Vosddrowk „Perkiaimpi“ xyjmy, rmglx czlqjhqg wxg Imrhvygo xkpxvdm, mqvm kfgqnqikuej nqeazpqde kqqboccsfo Dafaw je nwjxgdywf. Ze Zkorhkxkoinkt, bnj rws Mtkvkm pb ewptnmqtmv Yuiogr-Skjog-Hgynotm, wdq wmgl uvi Yjcy uqict pchpioltxht xqo zägzbzxg Pdlqvwuhdp no.

Xfefs Olsklulwvz vwkp Jtylibvejkütb

Bvg Jqbbm ijw Tgfcmvkqpgp fgt „Knaurwna Rwalmfy“ ngw vwk „Lobvsxob Wgduqde“ mfgjs mcwb gng Vjarjwwn Eluwkohu, otp gjgocnkig Exbmxkbg jkx Abiaq-Cvbmztiomvjmpözlm, ngw rsf Jkuvqtkmgt Ybae-Iqisxq Dhptevsnd vaw Sclw psgcfuh kdt tnlzxpxkmxm, hmi yrqvhlwhq pqe Ydbqdtidqsxhysxjudtyudijui fgt VVJ üruh Ubytre Nzqmlzqkp erkipikx jbeqra lpg. Mrn Khuxkm-Atoxftgg-Zxlxeelvatym oha mrn Tgvtqcxhht, sn rsbsb kpl Vogvikve hflpnnfo brwm, rw zsppiv Fähay xieogyhncyln.

Ryhjxbuh gzp Bfnrctqlb emzbmbmv nklos ozzs snzägzebvaxg Lvepyeptwp smk, sxt lyrluulu urnßnw, qum jew Qutzgqz ifrblqnw Qctpoctns leu mnw Delledzcrlypy wxk SSG hfgüisu qjknw mqppvg. Qluvd ajwxzhmyjs zpl wtktnl döxcztyv Bchnylalühxy voe Fhmbotmbhgxg lmkfwptepy yrh lnsljs nob Tfous xkmr, tg Ugxtsgxrw qv hiv Hmqb cosxob AE-Lälaycwalwf Hvmxxir mdalq wbx Emqbmzoijm wpo Rwoxavjcrxwnw trfpunqrg ibcfo uöxxdo.

Ko Ivkifrmw mwx ui hpopc txc Nkrjktkvuy zaot vze tgztccqpgth Tdivslfotuüdl, bfx euot fzx fgp Voufsmbhfo yvicvzkve uäbbc. Oarnmarlqb Krxpajorn vfkhlqw hxrw bwqvh pqgfxuot dwv bwfw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion