Frank-Walter SteinmeierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier besorgt über Gewaltausbrüche im Kongo

Epoch Times21. September 2016 Aktualisiert: 21. September 2016 8:57

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich besorgt über die jüngsten Gewaltausbrüche in der Demokratischen Republik Kongo gezeigt. „Minister Steinmeier appelliert an alle politisch Verantwortlichen, die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen“, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. „Insbesondere den Sicherheitskräften kommt dabei besondere Verantwortung zu, dass weitere Opfer vermieden werden.“

Ausgangspunkt für den Konflikt seien die in diesem Jahr anstehenden Präsidentschaftswahlen. „Es ist Aufgabe der Regierung, einen Wahltermin festzulegen“, betonte der Sprecher. „Wenn die von der Verfassung vorgegebene Frist abläuft, ohne dass es einen politischen Konsens über einen zeitnahen Wahltermin gibt, wird dies den inneren Frieden und das internationale Ansehen des Landes weiter beschädigen. Deutschland steht mit seinen europäischen und internationalen Partnern bereit, einen glaubhaften Wahlprozess finanziell und mit Expertise zu unterstützen.“ Bei Protesten gegen die Verschiebung der Neuwahlen in der Demokratischen Republik Kongo waren zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion