Steinmeier erwartet Selbstkritik von Politikern und Medien

Epoch Times3. December 2017 Aktualisiert: 3. Dezember 2017 14:15
Frank-Walter Steinmeier hat die Medien zu Selbstkritik aufgefordert, um Vertrauen in ihre Arbeit zu wahren: "Die Selbstkritik, die ganz selbstverständlich von Politikern gefordert wird, ist auch von Medienmachern zu erwarten".

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Medien zu Selbstkritik aufgefordert, um Vertrauen in ihre Arbeit zu wahren. „Die Selbstkritik, die ganz selbstverständlich von Politikern gefordert wird, ist auch von Medienmachern zu erwarten“, sagte Steinmeier am Sonntag in Hamburg.

„Natürlich, gerade in dieser unübersichtlichen Welt brauchen wir Vertrauen in die Autorität von Medien.“ Aber Selbstkritik untergrabe nicht die Autorität der Medien, „im Gegenteil: Sie ist Grundlage für das Vertrauen“.

Siehe auch: Gezielte Anti-Trump-Berichterstattung: Undercover-Video deckt unethische Praktiken von NYT-Reporter auf

Steinmeier lobt die „New York Times“

Steinmeier äußerte sich anlässlich der Verleihung des Marion-Gräfin-Dönhoff-Preises für internationale Verständigung und Versöhnung an die „New York Times“. Der Bundespräsident nannte die Zeitung laut Redetext einen „Leuchtturm der Vernunft in einem Zeitalter grassierender Unvernunft“. Die Zeitung berichte immer wieder kritisch über US-Präsident Donald Trump.

„Wir ehren ein Flaggschiff der Pressefreiheit in einer Zeit, in der Deniz Yücel und hunderte Journalisten in der Türkei im Gefängnis sitzen, in der in Russland unabhängige Zeitungen zu ausländischen Agenten erklärt werden, und in der selbst in westlichen Demokratien der Sinn und Wert der freien Presse in Frage gestellt wird“, sagte Steinmeier.

Siehe auch: Inhaftierter „Welt“-Journalist Yücel: Freude über „Deutschensterben“ und Sarrazin „nächsten Schlaganfall“ gewünscht

Steinmeier bezeichnete es als „großes Glück, frei und unabhängig informiert zu sein“. Dies sei überlebensnotwendig für die Demokratie.

Informiert zu sein ist Bürgerrecht – und ich glaube, Bürgerpflicht! Demokrat zu sein und uninformiert zu bleiben – das verträgt sich nicht.“

Kein Wähler und auch kein Präsident könne es sich erlauben, uninformiert zu sein: „Und deshalb dürfen wir keinen Millimeter zurückweichen, wenn die Pressefreiheit angetastet wird. Fällt diese Freiheit, fällt alle Freiheit.“ (afp)

Themen
Panorama
Newsticker