Frank-Walter SteinmeierFoto: über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier will mit Mali und Niger über Migrationsfragen beraten

Epoch Times1. Mai 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:03
"Die allermeisten der Subsahara-Flüchtlinge kommen über Mali und Niger bis ans Mittelmeer. Beide Staaten ringen um Stabilität und brauchen unsere Hilfe", sagte Steinmeier.

Vor seiner an diesem Sonntag beginnenden Reise nach Westafrika hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) angekündigt, mit Mali und Niger über Migrationsfragen beraten zu wollen: "Die allermeisten der Subsahara-Flüchtlinge kommen über Mali und Niger bis ans Mittelmeer. Beide Staaten ringen um Stabilität und brauchen unsere Hilfe", sagte Steinmeier in einem Interview der "Welt am Sonntag" im Verbund mit der europäischen Zeitungsallianz "Lena". "Mein französischer Kollege Jean-Marc Ayrault und ich werden deshalb auch im Auftrag der Europäischen Union Migrationsfragen zur Sprache bringen."

Die Subsahara-Region gehe "uns in Europa an, nicht nur aus humanitären Gründen und nicht nur, weil die ganze Region durch islamistischen Terrorismus bedroht ist", sagte Steinmeier. Er fügte hinzu: "Mali und Niger müssen aber auch stabilisiert werden, um die Flüchtlingsströme aus Afrika besser beherrschen zu können."

In Mali habe Frankreich "Anfang 2013 mutig und entschlossen verhindert, dass die Hauptstadt Bamako von islamistischen Milizen überrannt wurde". Ayrault und er wollten "nun sehen, wie der innerstaatliche Aussöhnungsprozess vorangeht und unsere gemeinsame Unterstützung wirkt", kündigte der deutsche Außenminister an.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion