Die steigende Gästezahl führt dazu, dass noch mehr Hotels gebaut werden.Foto: Stefan Sauer/dpa

Wer verdient an den Flüchtlingshotels in Deutschland?

Epoch Times22. April 2018 Aktualisiert: 22. April 2018 19:33
Allein die Stadt Köln zahlt für die Flüchtlingsunterbringung in 40 Hotels bis zu 30 Millionen Euro jährlich. Immer wieder kommen rund um das Thema "Flüchtlingsunterbringung in Hotels" Missstände ans Licht.

Immer wieder werden Missstände rund um das Thema „Flüchtlingsunterbringung in Hotels“ in den Medien diskutiert und neue Fakten offen gelegt.

Am Donnerstag wurde Politikern im nicht-öffentlichen Teil des Sozialausschusses eine Liste vorgelegt, in der die Namen der „Flüchtlingshotels“ und ihre Besitzer zu finden waren, berichtet der „Express“. Demnach verdienen die Betreiber mit diesen Hotels eine Menge Geld.

Der Zeitung zufolge gibt es eine Eigentümergemeinschaft auf der Liste, die insgesamt neun Mal aufgeführt ist: „Neun verschiedene Objekte mit aktuell 453 Plätzen zur Flüchtlingsunterbringung sind aufgelistet. Legt man den Durchschnittspreis von 31 Euro pro Person und Tag zugrunde, kommen für die Eigentümer 421.290 Euro im Monat und 5,05 Millionen Euro im Jahr dabei heraus.“

Köln leistet jährlich Millionenzahlungen

Ein weiterer Hotel-Eigentümer ist offenbar mit sechs Objekten in der Liste verzeichnet.

In diesen Objekten sind laut „Express“ derzeit ungefähr 340 Flüchtlinge untergebracht – 3,76 Millionen Euro pro Jahr. Rund 300 Flüchtlinge sind in einem weiteren Hotel untergebracht – dafür kassiert der Besitzer 3,35 Millionen Euro jährlich.

Die Stadt Köln zahlt für die Flüchtlingsunterbringung in 40 Hotels bis zu 30 Millionen Euro jährlich.

Fragwürdige Praxis

Bevor ein Vertrag mit einem Hotel geschlossen werde, sehe man sich diese genau an, sagt Sozialdezernent Prof. Dr. Harald Rau zum „Express“. Grundsätzlich spräche die Tatsache, dass es mit einzelnen Hoteliers Vereinbarungen über mehrere Hotels gebe, nicht gegen die Qualität des Hotels oder der Seriosität deren Betreiber.

Die Staatsanwaltschaft Köln zeichnet aber ein anderes Bild: Das Mitglied der Eigentümer- und Betreibergemeinschaft mit den neun Objekten sei wegen Steuerhinterziehung schon zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Auch Politiker verdienen an den Flüchtlingen

Auch einige Politiker verdienen bei der Flüchtlingsunterbringung offenbar kräftig mit.

Dem „Express“ zufolge betreibt CDU-Vorstandsmitglied und Landtagskandidatin von 2017 Andrea Horitzky eine Flüchtlingsunterkunft.

Das „Hotel zum Bahnhof“ in Dellbrück habe sie durch einen Vertrag mit der Stadt Köln gekauft. Dort würde Horitzky für die Unterbringung der Migranten bis zu 40.000 Euro pro Monat kassieren.

Da es immer wieder Untreue und Verschwendung von Steuergeldern im Bereich der Flüchtlingsunterbringung gibt, hat das Rechnungsprüfungsamt der Bezirksregierung und der Staatsanwaltschaft nun die Ermittlungen aufgenommen. (vm)

Mehr zum Thema:

Kölner CDU-Politikerin vermietet ihr Hotel als Flüchtlingsunterkunft für Millionenbetrag – Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

„Skandal“: Kölner CDU-Politikerin kassiert kräftig für Flüchtlingshotel


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion