Am 14. Mai wird die neue Steuerschätzung veröffentlicht. Der Steuerzahlerbund warnte vor unnötigen Ausgaben und zu hohen Steuern.Foto: iStock

Steuerzahlerbund fordert rigorose Überprüfung staatlicher Ausgaben

Epoch Times14. Mai 2020 Aktualisiert: 14. Mai 2020 8:17
Der Steuerzahlerbund fordert die Bundesregierung auf ihr gesamtes Ausgaben- und Steuerkonzept auf den Prüfstand zu stellen.

Angesichts drastisch sinkender Steuereinnahmen und steigender öffentlicher Schulden infolge der Wirtschafts-Krise fordert der Bund der Steuerzahler eine rigorose Überprüfung staatlicher Ausgaben. „Wir müssen uns klarmachen, was wir uns nicht mehr leisten können“, sagte Vereinspräsident Reiner Holznagel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Dabei seien alle Ressorts gefragt. Auch müsse die Grundrente nochmals auf den Prüfstand kommen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) stellt am Donnerstag (15.00 Uhr) in Berlin die Frühjahrsprognose des Arbeitskreises Steuerschätzung vor. Medienberichten zufolge müssen Bund, Länder und Kommunen wegen der durch die Corona-Maßnahmen ausgelösten Wirtschaftskrise allein im laufenden Jahr mit rund hundert Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen rechnen als zuvor angenommen. Auch für die Folgejahre wird ein massives Minus erwartet. Die Prognosen des Arbeitskreises sind Grundlage der staatlichen Haushaltsplanung.

Grundrente und hohe Besteuerung müssen auf den Prüfstand

Holznagel monierte, dass die dauerhafte Finanzierung der Grundrente schon vor der Corona-Krise völlig unklar gewesen sei. Auch sei der Kreis der potenziellen Bezieher der Grundrente zu groß. Der Steuerzahlerbund-Chef kritisierte, dass Vermögen bei der Berechnung der Grundrente „nahezu keine Rolle“ spielten.

Die Pläne zur Grundrente sehen vor, dass rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege nachweisen können.

Wie lange hält Merkels Versprechen „keine Steuererhöhung“?

Holznagel sprach sich strikt gegen Steuererhöhungen zur Finanzierung der Corona-Folgekosten aus: „Schließlich wollen wir ja erreichen, dass die Wirtschaft wieder floriert, dass Jobs gesichert werden und der Binnenkonsum angekurbelt wird.“ Höhere Abgabenlasten für Bürger und Betriebe liefen diesen Zielen zuwider.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Mittwoch bei einem Auftritt im Bundestag Steuererhöhungen vorerst ausgeschlossen: „Stand heute sind keinerlei Erhöhungen von Steuern und Abgaben geplant.“ Allerdings könne sie nicht vorhersehen, ob es zu einem späteren Zeitpunkt nicht doch noch Erhöhungen geben werde, fügte die Kanzlerin hinzu. (afp/al)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion