Messstelle für StickoxideFoto: über dts Nachrichtenagentur

Stickoxid-Messstationen arbeiten laut EU-Untersuchung korrekt

Epoch Times20. April 2018 Aktualisiert: 20. April 2018 18:36
Die EU ließ das System der Messstationen in deutschen Städten überprüfen - diese arbeiten korrekt.

Die EU-Kommission hat das System von Messstationen in deutschen Städten überprüfen lassen, das in über 60 Gemeinden seit Jahren hohe Stickoxidwerte ermittelt hat.

Demnach sind die Geräte, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, den Vorgaben gemäß aufgestellt und liefern valide Ergebnisse. In Bezug auf Stickstoffdioxid gibt es nur in Mönchengladbach kleinere Beanstandungen.

Die Stationen etwa in den schwer belasteten Innenstädten von München und Stuttgart hingegen arbeiten korrekt. So steht es in einem Zwischenbericht des Sachverständigenbüros aus Großbritannien, das für die Nachkontrolle des Messsystems von der EU beauftragt worden ist.

Die Ergebnisse widersprechen Aussagen des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer (CSU), der sich kritisch über die Position der Geräte an Verkehrsknotenpunkten wie dem Neckartor geäußert hat.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU), hatte sogar eine Überprüfung der Standorte gefordert. Die Kontrolle der Messstationen soll von der EU-Kommission bald veröffentlicht werden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion