Strategiepapier der AfD: Volkspartei werden und bundesweit 20 Prozent der Wähler erreichen

Epoch Times23. August 2019 Aktualisiert: 23. August 2019 9:10
Die AfD möchte zur Volkspartei werden und bis 2025 "bundesweit mindestens 20 Prozent" erreichen. Diese Aufgaben stellt sich die Partei im neuen Strategiepapier mit dem Titel "Strategie 2019-2025: Die AfD auf dem Weg zur Volkspartei".

Die AfD will nach dem Willen ihres Bundesvorstands mittelfristig zur Volkspartei werden und von jedem fünften Wähler die Stimme erhalten. Die Partei will bis 2025 „bundesweit mindestens 20 Prozent“ erreichen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf einen neuen Strategiebeschluss des AfD-Bundesvorstands.

Dafür wolle die Partei künftig noch stärker das „konservativ-liberale Bürgertum in der politischen Mitte und rechts davon“, ansprechen, heißt es in dem 72-seitigen Dokument mit dem Titel „Strategie 2019-2025: Die AfD auf dem Weg zur Volkspartei“. Die Strategie sei auf der Bundesvorstandssitzung am 16. August beschlossen worden, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Um neue Wähler zu gewinnen, wolle die AfD-Spitze das Image der Partei verändern.

So leide die AfD laut der Ausarbeitung im öffentlichen Erscheinungsbild nicht an einem Mangel an klarem Profil, sondern an einem „Übermaß an Profil“. Dies verzerre das Image der AfD und mache es ihr schwieriger, neue Wähler vor allem in bürgerlichen Schichten zu werben und zur Volkspartei zu werden, heißt es in dem Strategiebeschluss weiter. So distanziere sich der Bundesvorstand deutlich von radikalen und prorussischen Äußerungen aus den eigenen Reihen.

Mitgliederzahl verdoppeln

Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung will die AfD bis 2025 ihre Mitgliederzahl von derzeit 35.000 auf 70.000 verdoppeln. Demnach wolle die Partei künftig beispielsweise neue Social-Media-Plattformen wie Instagram, Linkedin und Flikr nutzen und eine kommunalpolitische Vereinigung gründen, um neue Mitglieder anzuwerben.

In dem Strategiepapier mit dem Titel „Strategie 2019-2025: Die AfD auf dem Weg zur Volkspartei“, würden insgesamt 17 sogenannte „Aufgaben“ definiert, die jeweils mit einem konkreten Datum zur Umsetzung versehen seien, berichtet das Nachrichtenmagazin. So wolle die Partei umfangreiche Untersuchungen in Auftrag geben, wie sie bestimmte Wählerschichten, wie beispielsweise Frauen, ältere Menschen über 65 Jahre, Nichtwähler und Migranten erreichen könne, heißt es in dem Strategiepapier weiter.

Zudem solle die Kommunikation zwischen den Fraktionen im Europaparlament, im Bundestag und in den Landtagen verbessert werden. Noch bis Ende 2019 wolle die AfD eine eigene kommunalpolitische Vereinigung gründen und „Außenbeziehungen“ aufnehmen, heißt es in dem Strategiepapier des AfD-Bundesvorstands. Außerdem wolle die Partei in Zukunft mehr Spenden sammeln und eine Untersuchung in Auftrag geben, wie sie stärker in der Bürgergesellschaft Fuß fassen könne.

Unter anderem heißt es in dem Strategiepapier, dass im konservativen Bürgertum „die NATO und die USA immer noch als wesentliche Garanten für Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa“ angesehen würden. „Dumpfer Anti-Amerikanismus und überbordende, unkritische Russland- und Putin-Verehrung, wie sie auch in der AfD zu finden sind und von Einzelnen sogar öffentlich gelebt werden, schreckt diese Wählerschicht ab“, heißt es in dem Strategiebeschluss der AfD-Parteispitze, über den das Nachrichtenmagazin Focus berichtet.

Künftig seien theoretisch auch Bündnisse mit der SPD denkbar: „Theoretisch kommt für eine Zusammenarbeit auch die SPD infrage, sofern sie sich aus der babylonischen Gefangenschaft der Alt-68er und ihrer Erben löst“, heißt es in dem Strategiepapier weiter. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN