Streit um „Prinz“: Düsseldorfer klagt Adelstitel ein

Epoch Times11. Januar 2020 Aktualisiert: 11. Januar 2020 12:22
Die Stadt Düsseldorf hat einem Mann aus Adelsgeschlecht die Erweiterung seines Namens um den Adelstitel verweigert.

Ein Mann aus einer Familie mit Adelsgeschichte möchte den Zusatz „Prinz“ in seinem Namen tragen – und hat deswegen Klage eingereicht.

Der Grund: Die Stadt Düsseldorf hat ihm die Erweiterung seines Namens um den Adelstitel verweigert. Wie eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts Düsseldorf der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, wurde das Verfahren bereits im Mai angestrengt. Einen Termin für die mündliche Verhandlung gebe es noch nicht.

Der Kläger stammt nach dpa-Informationen aus einer Familie mit Adelsgeschichte. Seinen Antrag, den Prinzen-Titel als Teil seines bürgerlichen Namens zu führen, hatte die Verwaltung abgelehnt. Warum, konnte die Stadt Düsseldorf auf Anfrage zunächst nicht beantworten.

Der juristische Hintergrund der Klage: Seit 1919 gibt es in Deutschland keinen Adelsstand mehr, Titel können damit auch nicht mehr verliehen werden. Will man nachträglich einen Titel, muss man beim Amt eine Namensänderung beantragen. Eine solche sei nur unter „engen Voraussetzungen möglich“, wie der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke der dpa erläuterte.

„Das Namensänderungsgesetz schreibt vor, dass eine Änderung nur dann genehmigt wird, wenn ein „wichtiger“ Grund vorliegt“, so Solmecke. Normalerweise seien solche Gründe zum Beispiel Nachnamen, die einen obszönen, ordinären oder anstößigen Charakter haben – oder auch häufige Namen wie Müller. Das Standesamt habe bei Anträgen auf Änderung letztlich einen „eigenen Entscheidungsspielraum“, so Solmecke. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]