Hartz IV.Foto: iStock

Studie: „Hartz IV schützt nicht vor Armut, sondern manifestiert sie“

Epoch Times1. September 2020 Aktualisiert: 1. September 2020 6:44

Die derzeitigen Hartz-IV-Leistungen bewahren Betroffene laut einer Studie für den Paritätischen Wohlfahrtsverband nicht vor Armut. Insbesondere eine ausgewogene gesunde Ernährung sowie ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe ließen sich damit nicht bezahlen, teilte der Sozialverband am Dienstag in Berlin unter Verweis auf Untersuchungen seiner eigenen Forschungsstelle mit.

Massive Defizite gebe es insbesondere bei den Leistungen für alleinstehende Erwachsene sowie Haushalte von Alleinerziehenden.

Die Situation von alleinstehenden Erwachsenen habe sich seit 2010 beständig verschärft und mittlerweile ein Niveau der „strengen Armut“ erreicht. So könne sich ein Viertel aller Singles mit Hartz IV mittlerweile nicht einmal mehr einen Internetanschluss leisten. Dabei sei auch die Gefahr der Vereinsamung bei dieser Gruppe am größten.

Die Chancen auf politische, soziale und kulturelle Teilhabe seien aber auch insgesamt für alle Haushalte in der Grundsicherung viel schlechter als für den Rest der Gesellschaft.

„Hartz IV schützt nicht vor Armut, sondern manifestiert sie“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider.

Die Organisation forderte umgehende Maßnahmen noch vor einer zum 1. Januar 2021 gesetzlich vorgesehenen Neufestsetzung der Regelsätze. Pro Kopf sollten bis dahin übergangsweise 100 Euro mehr pro Monat sowie eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro überwiesen werden. Dies koste etwa sechs Milliarden Euro. Auch die Leistungen nach Bafög und Asylbewerberleistungsgesetz sollten entsprechend steigen. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion