Studie: Männer und Frauen erleben Flirt und Sexismus anders

Epoch Times21. November 2019 Aktualisiert: 21. November 2019 13:07
Sexismus ist in der deutschen Gesellschaft allgegenwärtig, wird aber von Männern und Frauen unterschiedlich stark wahrgenommen. Die Grenze dazwischen kann leicht verschwimmen.

Sexismus ist in der deutschen Gesellschaft allgegenwärtig, wird aber von Männern und Frauen unterschiedlich stark wahrgenommen.

Das ergab eine Studie des Delta-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, über die „Zeit-Online“ berichtet. Demnach beobachteten 68 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer Sexismus in ihrem Umfeld.

Frauen erleben anders

Männer und Frauen „erleben dieselbe Wirklichkeit, nehmen sie aber anders wahr und deuten dieselben Situationen unterschiedlich“, schreibt der Soziologe Carsten Wippermann. Für die Studie befragte sein Institut 2.172 Menschen ab 16 Jahren.

Dass es, zumindest in der Theorie, einen klaren Unterschied zwischen Sexismus und Flirt gibt, bekräftige eine große Mehrheit der Befragten: Für 73 Prozent hätten Flirten und Sexismus nichts miteinander zu tun. 27 Prozent stimmten dagegen der Aussage zu, dass Sexismus nicht immer schlimm sei, sondern nur eine Art von Flirten.

Dabei sähen dies 33 Prozent der Männer und 22 Prozent der Frauen so. Der Großteil der Befragten, die von Sexismus betroffen sind, hätten angegeben, sie fänden es schwierig, sich zur Wehr zu setzen, heißt es in der Studie weiter.

Befragte fordern mehr politische Maßnahmen

90 Prozent der von Sexismus betroffenen Frauen hätten noch nie eine Anzeige nach einem sexistischen Übergriff erstattet, 86 Prozent der betroffenen Männer ebenso wenig. Der Großteil der Befragten fordere außerdem von der Politik mehr Maßnahmen, um Sexismus vorzubeugen, heißt es in der Studie.

„Sexismus ist nichts, das wir einfach tolerieren oder ignorieren können“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) „Zeit-Online“. Ihr Ministerium unterstützt laut einer Sprecherin bereits Initiativen wie das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“.

Giffey will breite gesellschaftliche Bündnisse

Giffey will nun zusammen mit Vertretern von Bund und Kommunen, von Verbänden und Unternehmen sowie aus Kultur und Medien konkrete Empfehlungen erarbeiten und umsetzen.

„Wir brauchen breite gesellschaftliche Bündnisse, denn Politik allein kann hier nicht alles richten“, so die Familienministerin weiter. Gemeinsam müsse man „Sexismus als das bezeichnen, was er ist: nämlich eine Form von Gewalt“. (dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.

 

Schlagworte,