Facebook hatte angekündigt, mit erheblich mehr Mitarbeitern gegen Hasskommentare vorgehen zu wollen.Foto:  Andrew Gombert/dpa

Jugendschutz-Studie: Soziale Netzwerke löschen unterschiedlich schnell

Epoch Times26. September 2016 Aktualisiert: 26. September 2016 19:53
Soziale Netzwerke löschen rechtswidrige Hasskommentare unterschiedlich schnell und in unterschiedlicher Menge: Facebook sperrt 46 Prozent, Youtube 10 Prozent und Twitter 1 Prozent der gemeldeten strafbaren Inhalte.

Das ist das Ergebnis einer Studie des länderübergreifenden Kompetenzzentrums für Jugendschutz im Internet, jugendschutz.net, dass die Beschwerdemechanismen von Social-Media-Plattformen mit 622 strafbaren Beiträgen überprüfte.

Demnach löschte oder sperrte Facebook 46 Prozent der gemeldeten strafbaren Inhalte, bei YouTube führte eine von zehn Meldungen zur Löschung, bei Twitter eine von hundert.

Bessere Löschquoten waren zu verzeichnen, wenn jugendschutz.net die strafbaren Inhalte nicht als User, sondern selbst direkt per E-Mail meldete (YouTube 96 Prozent, Facebook 84 Prozent, Twitter 26 Prozent der dann noch verbliebenen strafbaren Inhalte).

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) forderte die Social-Media-Plattformen dazu auf, rechtswidrige Hass-Postings schneller zu entfernen: „Die Verbreitung von Hasskriminalität wird zu einer immer größeren Gefahr für die demokratische Streitkultur im Netz“, sagte Maas am Montag.

„Unternehmen, die mit ihren sozialen Netzwerken viel Geld verdienen, trifft eine gesellschaftliche Verpflichtung: Kein Unternehmen sollte zulassen, dass seine Dienste zur Verbreitung von strafbarem Hass, Rassismus, Antisemitismus oder islamistischen Terrorphantasien missbraucht werden.“

Auch Bundesjugendministerin Manuela Schwesig (SPD) mahnte eine Verbesserung der Lösch-Quote von Hasskommentaren an: „Gerade Jugendliche dürfen Hass und Hetze im Netz nicht als Selbstverständlichkeit erleben.“ Der Test habe Mängel aufgedeckt und dürfe keine einmalige Aktion bleiben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion