EuroscheineFoto: über dts Nachrichtenagentur

Studie: Staatliche Großprojekte im Schnitt 73 Prozent teurer als geplant

Epoch Times24. April 2015 Aktualisiert: 24. April 2015 16:06

Staatliche Großprojekte in Deutschland fallen im Durchschnitt um 73 Prozent teurer als geplant aus. Das ergab dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge eine Studie der Hertie School of Governance. Die Wissenschaftler untersuchten insgesamt 170 Fallbeispiele aus den vergangenen 55 Jahren, darunter einige noch nicht abgeschlossene Projekte.

Die deutlichsten Überschreitungen gab es demnach bei IT-Projekten wie der elektronischen Gesundheitskarte oder der Maut-Erfassung. Hier hätten die Kosten durchschnittlich um fast 400 Prozent über dem ursprünglich geplanten Budget gelegen. Energieprojekte wie Atomkraftwerke und Offshore-Windparks hätten sich im Schnitt um 136 Prozent verteuert, Rüstungsprojekte um 87 Prozent. Der Schaden für die Steuerzahler ist beträchtlich: Insgesamt kosteten die untersuchten Vorhaben rund 59 Milliarden Euro mehr als geplant, berichtet der „Spiegel“. Um extreme Kostensteigerungen bei Großprojekten künftig zu verhindern, empfiehlt Studienleiterin Genia Kostka die Einrichtung einer Datenbank und einer unabhängigen Kontrollagentur nach britischem Vorbild.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion