Hausbesitzer mit Schaden nach Unwetter. Symbilfoto.Foto: Joerg Koch / Getty Images

Sturmschäden NRW: Keine Hilfe für Privatleute – Opfer wütend auf Ministerpräsidentin

Epoch Times9. Juni 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:28
Private Unwetteropfer in NRW können nicht mit Hilfe vom Land rechnen. Zwar werde derzeit eine mögliche Hilfe überprüft, sollte man jedoch nicht ausreichend versichert sein, könne man nicht mit Hilfe rechnen.

Das Land könne keine privaten Hochwasserschäden abdecken, hieß es von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstag. Sollte man sich nicht ausreichend versichert haben könne, man nicht mit Steuermitteln begünstigt werden, sagte Kraft bei einem Besuch des vom Unwetter gezeichneten Sonsbeck.

"Diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die wie ich einen hohen finanziellen Schaden zu beklagen haben", so ein Unwetteropfer gegenüber der "Rheinischen Post".

Auch von der CDU gab es Kritik an Kraft: "Die Ministerpräsidentin bleibt nur Zuschauerin, ohne konkrete Hilfen anzubieten. Stattdessen will sie bürokratisch prüfen, ob es Hilfen des Landes geben kann. Statt einer Prüfung, wären schnelle und konkrete Hilfen vor Ort notwendig", wird Andre Kuper, stellvertretender Vorsitzender der Landtagsfraktion, von RP zitiert.

NRW-Bank vergab 2014 günstigen Kredite für Privatleute

Bauminister Michael Groschek (SPD) verwies darauf, dass das Land der Stadt Münster – die 2014 zweimal von einer Wetterkatastrophe getroffen worden war – mit Mitteln aus der Städtebauförderung geholfen und zum Wiederaufbau eines zerstörten Bürgerzentrums beigetragen habe.

Für Privatleute in Münster habe das Land damals günstige Kredite der NRW-Bank vermittelt. Nach dem Sturm "Ela" zu Pfingsten 2014 hatte das Land umgehend 15 Millionen Euro für einen Hilfsfonds bereitgestellt. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion