Foto: OHANNES EISELEAFP/Getty Images

Stuttgart: 15 arabische Männer umringen zwei 18-jährige Mädchen – Passanten schreiten ein

Epoch Times4. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:59
Zwei 18-jährige Mädchen wurden auf dem Stuttgarter Schlossplatz am Silvesterabend gegen 23.30 Uhr von 15 Arabern umringt. Passanten kamen ihnen zu Hilfe, bevor Schlimmeres passierte. Allerdings wurden den beiden die Handys dabei geklaut. Ein Polizeisprecher sagte: "Das Frauen von größeren Gruppen belästigt werden, kommt selten vor. Die Tat war ein Einzelfall."

Die beiden Mädchen waren kurz vor Mitternacht in der Silvesternacht auf dem Stuttgarter Schloßplatz unterwegs, als sie von 15 Männern umringt, bedrängt und belästigt wurden. Die Wegelagerer hinderten die 18-Jährigen am Weitergehen und wollten sie ausrauben. Sie berührten die Mädchen auch unsittlich, meldete die Stuttgarter Polizei. 

Als sie einer der jungen Frauen die Handtasche entreißen wollten, kamen den Mädchen ein Passant und ein Türsteher zu Hilfe. Die Täter flohen, nicht ohne die Handys der Mädchen im Getümmel mitgehen zu lassen, meldete der "Focus".

Die Polizei Stuttgart geht jetzt den Hinweisen nach und sucht nach Zeugen. Auch die Helden in der Not werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Die Täter wurden mit 30 bis 40 Jahren angegeben und ihr Aussehen war südländisch, arabisch, mit schwarzen Haaren. (sm)

Weitere Artikel:

Kölner Silvesterhorror und Sex-Attacken: Jetzt spricht Polizei offiziell von "1000 Nordafrikanern/Arabern" (Video)

Kölner Silvester-Horror: Fünf Verdächtige bereits in Silvesternacht festgenommen

Köln: Krisentreffen nach sexuellen Übergriffen am Hauptbahnhof

Kriminelle Gruppen überfordern Bundespolizei: "Wir sind am Limit"



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion