Kleine Waffenscheine sind in Deutschland weiterhin sehr gefragt.Foto: Oliver Killig/dpa

Täglich 500 neue Waffenscheine – 12 Mal mehr als in Vorjahren

Von 13. Februar 2017 Aktualisiert: 13. Februar 2017 11:52
Täglich werden 500 kleine Waffenscheine in Deutschland ausgestellt. Das ist 12 Mal mehr als in den Vorjahren. Der Chef der Deutschen Polizeigwerkschaft Wendt sieht darin einen Vertrauensverlust in Staat und Polizei.

Allein im Januar sind bundesweit 15.504 kleine Waffenscheine ausgestellt worden. Pro Tag waren das durchschnittlich 500 Waffenscheine. Insgesamt gibt es mittlerweile 485.245 solcher Waffenlizenzen in Deutschland, so der „Rheinschen Post“ vorliegende Informationen.

12 Mal mehr Waffenscheine als in Vorjahren

Noch vor einem Jahr betrug die Anzahl der kleinen Waffenscheine in Deutschland 300.949. Während die Zunahme an Waffenscheinen in den Vorjahren, also 2013 und 2014, bei 5 Prozent jährlich lag, betrug sie nun 61 Prozent – also das Zwölffache.

Gleichzeitig warnen Experten davor, sich durch den Erwerb des kleinen Waffenscheins in Sicherheit zu wiegen.

Risiko für Leib und Leben wächst

„Das ist nur eine Scheinsicherheit“, sagt Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. In Wahrheit wachse das Risiko für Leib und Leben, da sich viele, die eine solche Waffe bei sich tragen, kaum mehr gefahrenbewusst verhalten. Dadurch würden sie leichtsinniger werden.

Die ungebrochene Nachfrage an kleinen Waffenscheinen bedeute ein weiter abnehmendes Vertrauen in den Staat und die Polizei, so Wendt. Dies bereite ihm besondere Sorge.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion