Die "unbestechlichen" Talk-Gäste.Foto: screenshot/youtube

Talkrunde: DDR 2.0? – Sind Zensur und die Jagd auf Systemkritiker wieder Alltag in Deutschland?

Epoch Times24. April 2018 Aktualisiert: 24. April 2018 13:29
Es sind die zum Teil persönlichen Erfahrungen der Talk-Gäste, die diese Runde so erfrischend ehrlich erscheinen lassen - zudem frei von Zensur und politischer Korrektheit.

Eine äußerst interessante Gesprächsrunde zu aktuellen politischen Themen sowie zu den Themen Meinungsfreiheit, Zensur und mediale Doppelstandards lieferten sich drei Herren auf Einladung des Magazins „Die Unbestechlichen“. Die Rede ist von dem iranischstämmigen Autor und Publizisten Ramin Peymani, dem Heidelberger AfD-Politiker und Unternehmer Malte Kaufmann (vormals CDU) und dem freien Journalisten und Publizisten Wolfgang van de Rydt.

Der Themen-Bogen war weit gespannt, und doch verlor sich das Gespräch nie in Nebensächlichkeiten. Ganz im Gegenteil, die Talkrunde gibt interessante Hintergrundinformationen preis und ist frei von politischer Korrektheit und politischer Propaganda jeglicher Parteien.

So erklärt der aus dem Iran stammende Peymani etwa, wie es in muslimisch geprägten Ländern ganz selbstverständlich zur allgemeinen Meinungsbildung unter Muslimen gehöre, dass Israel und die Juden bekämpft werden müssten.

Oder Malte Kaufmann erzählt, welchen öffentlichen Anfeindungen er ausgesetzt sei, seitdem er AfD-Mitglied ist.

Es sind die zum Teil persönlichen Erfahrungen der Talk-Gäste, die diese Runde so erfrischend ehrlich erscheinen lassen – zudem frei von Zensur und politischer Korrektheit. Moderiert wird die Runde von Vesna Kerstan, die ihre Gesprächspartner als „besorgte Bürger, die etwas zu melden haben“ ankündigt.

Doch sehen Sie selbst:

(mcd)

Siehe auch:

„Die Alarmsignale werden überhört“ – Henryk M. Broder

Pfeiffer: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ wird abnehmen, sobald wir uns „an die neue Lage“ gewöhnen

Eva Herman: Endlich raus aus der Schweigespirale!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion